Robert Seeliger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Seeliger (* 13. Oktober 1966 in Prince George, Kanada) ist ein kanadischer Film- und Fernseh-Schauspieler, der auch in Deutschland arbeitet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren wurde Seeliger als Sohn eines Deutschen und einer Schottin; die Eltern waren Farmer. Nach der Trennung seiner Eltern wuchs er zusammen mit seinem Bruder bei seinem Vater auf.

Seeliger startete seine Karriere als Schauspieler 1999 in einer Folge der Abenteuer-Fernsehserie Relic Hunter – Die Schatzjägerin, einer Gemeinschaftsproduktion der Länder Kanada, Frankreich, der Vereinigten Staaten und Deutschland. Daran schlossen sich weitere Arbeiten in Fernsehproduktionen an, so beispielsweise in dem romantischen Thriller Deadly Betrayal von 2003, wo er einen Reporter spielte, dessen Frau (verkörpert von Nicollette Sheridan) sich vernachlässigt fühlt. In der Fernseh-Soap Paradise Falls über eine beschauliche kanadische Kleinstadt, hinter deren so schöner Fassade es geheimnisvoll und gefährlich zugeht und Intrigen lauern, war Seeliger von 2001 bis 2004 in 48 Folgen als Jeff Bradshaw besetzt. In der kanadischen komödiantischen Fernsehserie Show Me Yours war er 2004 in vier Folgen als Handsome Stranger zu sehen.

Als der Schauspieler 2004 in dem Fernsehfilm Miss Texas an der Seite von Natalia Wörner die Hauptrolle des Cowboys Greg O’Neill spielte, entstand daraus auch eine private Verbindung. Beide wurden ein Paar und überstanden Weihnachten 2004 gemeinsam die Tsunamikatastrophe in Khao Lak. Im Januar 2006 heirateten sie, im April 2006 kam ihr gemeinsamer Sohn Jacob Lee zur Welt. 2008 wurde die Ehe geschieden.[1] Im April 2010 stürzte Seeliger als er im Beisein seines Sohnes und seiner Mutter auf dem Trampolin einen doppelten Rückwärtssalto versuchte, brach sich zwei Halswirbel und musste notoperiert werden.[2]

In dem Filmdrama Sommer ’04 von Stefan Krohmer war Seeliger 2006 in einer Hauptrolle als Amerikaner Bill besetzt, Martina Gedeck war seine Filmpartnerin, die sich in ihrer Rolle als Miriam in ihn verliebt. Im selben Jahr erschien auch der US-amerikanische Actionfilm Fay Grim von Hal Hartley, in dem der Schauspieler einen Agenten verkörperte. Seeliger war 2010 in dem Politthriller Der Ghostwriter von Roman Polański in einer kleineren Rolle besetzt sowie 2011 in dem TV-Zweiteiler Hindenburg von Regisseur Philipp Kadelbach als Sänger und Nazi-Agent zu sehen. Des Weiteren spielte er in einigen deutschen Fernsehserien wie beispielsweise Der Kommissar und das Meer, SOKO Leipzig, Kreuzfahrt ins Glück, Einsatz in Hamburg, SOKO Stuttgart sowie in Verfilmungen von Utta Danella, Inga Lindström und Rosamunde Pilcher mit.

2015 stand Seeliger in Margarethe von Trottas Kinofilm Die abhandene Welt als Philip vor der Kamera. In dem Film waren neben Barbara Sukowa auch Katja Riemann und Matthias Habich besetzt. Mit Riemann arbeitete der Schauspieler zwei Jahre später in der Filmkomödie Forget About Nick erneut zusammen. Die deutsch-österreichische Literaturverfilmung Die Trapp Familie – Ein Leben für die Musik, in der Seeliger als Marcus von Trapp zu sehen ist, kam 2015 in die Kinos.[3] In der Miniserie Unser Traum von Kanada war er 2016 in den Filmen Alles auf Anfang und Sowas wie Familie an der Seite von Katja Weitzenböck, Sonja Gerhardt und Michael Gwisdek als Adrian Gallister besetzt. In Volker Schlöndorffs 2017 erschienenem Filmdrama Rückkehr nach Montauk war Seeliger in einer Nebenrolle als Jonathan zu sehen. Der Film ist eine Verbeugung vor Max Frisch und dessen Erzählung Montauk.[4] Im selben Jahr erschien auch der zweite Film der Filmreihe Allmen mit dem Titel Allmen und das Geheimnis des rosa Diamanten mit Heino Ferch in der Titelrolle und Robert Seeliger in einer kleinen Rolle als Amerikaner. In dem investigativen Agentenfilm Saat des Terrors des Grimme-Preisträgers Daniel Harrich von 2018 war Seeliger neben Christiane Paul, Heiner Lauterbach und Axel Milberg in einer tragenden Rolle besetzt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franziska von Mutius: Liebes-Aus: Natalia Wörner lässt sich scheiden. In: welt.de. 4. Januar 2008, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  2. Robert Seeliger: „Hatte Angst, dass ich nicht mehr laufen kann“ In: Berliner Zeitung, 7. März 2015. Abgerufen am 15. September 2021.
  3. Die Trapp Familie – Ein Leben für die Musik Trailer zum Film
  4. Rückkehr nach Montauk im Lexikon des internationalen Films