Robert Stigwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Stigwood (* 16. April 1934 in Adelaide, South Australia; † 4. Januar 2016 in London, England[1]) war ein australischer Musik- und Filmproduzent, der Ende der 1950er nach Großbritannien übersiedelte.

Leben[Bearbeiten]

Er arbeitete zunächst 1961 als Promoter für Joe Meek und entdeckte für diesen den Schauspieler John Leyton als Sänger. Seine erste Firma ging 1965 pleite. 1967 begann seine Zusammenarbeit mit dem Beatles-Manager Brian Epstein. Kurz darauf wurde die RSO (Robert Stigwood Organisation) gegründet, welche 1970 für 8 Millionen US-Dollar an die PolyGram verkauft wurde. Stigwood erhielt von dieser Summe rund 1,5 Millionen US-Dollar und blieb weiterhin Manager der Firma.

Manager und Produzent[Bearbeiten]

Bands[Bearbeiten]

Musicals[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Stigwood, 'Gallipoli', 'Grease' & 'Saturday Night Fever' producer, dies at 81 In: sbs.com. 5. Januar 2016, abgerufen am 5. Januar 2016 (englisch).