Robert Tappan Morris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Tappan Morris (2004)

Robert Tappan Morris (* 8. November 1965) ist ein US-amerikanischer Informatiker. Seit 1999 ist er Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Bekannt wurde er als Autor des ersten Internetwurms Morris.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morris erlangte am 2. November 1988 im Alter von 23 Jahren einen gewissen allgemeinen Bekanntheitsgrad durch die Programmierung des ersten Computerwurms, der sich im Internet weit ausbreitete. Sein Vater Robert H. Morris war zu dieser Zeit Leiter des zur National Security Agency (NSA) gehörenden National Computer Security Centers.

Morris studierte an der Harvard University mit dem Bachelor-Abschluss 1987 und danach an der Cornell University. Dort wurde er am 26. Juli 1989 als Freisetzer des Morris-Wurms identifiziert. Dieser Wurm wich durch einen Programmierfehler von seiner eigentlichen Aufgabe, der Zählung von Computern, ab und verbreitete sich rasant, so dass er bis zu 10 % des damaligen Internetverkehrs belegte. Robert Tappan Morris, der seine Tat nie leugnete und kurz nach dem „Freilassen“ des Wurms noch versuchte, den Schaden zu begrenzen und verschiedene Administratoren und seinen Vater informierte, wurde am 22. Januar 1990 zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe, 400 Stunden sozialer Arbeit und 10.050 US-Dollar Geldstrafe verurteilt.[1] Weiterhin trug Morris die Gerichtskosten in Höhe von etwa 150.000 US-Dollar.

Nach seinem Informatikstudium gründete Morris 1995 mit Paul Graham das Softwareunternehmen Viaweb für den Aufbau von Online Shops, das sie 1998 für 49 Millionen Dollar an Yahoo verkaufte. Er promovierte (Thema : Scalable TCP Congestion Control) 1999 an der Harvard University bei H. T. Kung und wurde im selben Jahr Professor am MIT und hatte dort ab 2006 eine Festanstellung (tenure). Zusammen mit Paul Graham, Trevor Blackwell und Jessica Livingston gründete er 2006 das Gründerzentrum Y Combinator. 2010 wurde Morris mit dem Mark Weiser Award ausgezeichnet.[1]

2015 wurde er Fellow der ACM.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vor 25 Jahren: Als Amerika den Wurm entdeckte iX 11/2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]