Robert Taylor (Schauspieler, 1911)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Taylor bei der U.S. Navy

Robert Taylor (* 5. August 1911 als Spangler Arlington Brugh in Filley, Nebraska; † 9. Juni 1969 in Santa Monica, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taylor war der Sohn eines Landarztes. Er hatte den Wunsch, Musik zu studieren und schrieb sich zunächst an der Doane University als Musikstudent ein, folgte dann jedoch seinem Cellolehrer an das Pomona College. Dort spielte er in der örtlichen Theatergruppe im Rollenfach des Jungen Helden. Die Talentsucher der MGM wurden auf ihn aufmerksam und brachten ihn an der studioeigenen Schauspielschule unter. 1934 erhielt er einen Siebenjahresvertrag mit 35 Dollar in der Woche und hatte im selben Jahr sein Filmdebüt in A Wicked Woman. Taylor blieb über 24 Jahre bei MGM unter Vertrag und damit länger bei einem einzelnen Studio als jeder andere Filmstar. Seine erste große Rolle spielte Taylor 1935 in Society Doctor. Im selben Jahr wirkte er neben Irene Dunne in der Verfilmung von Magnificent Obsession mit, der für seine Karriere soviel bewirkte wie danach 1953 das Remake für Rock Hudson. Sein rasanter Aufstieg zum Topstar war im folgenden Jahr so spektakulär, dass die Londoner Zeitung The Observer in ihrem Jahresrückblick schrieb: 1936 wird als das Jahr des Spanischen Bürgerkrieges, der Abdankung des englischen Königs und von Robert Taylor in Erinnerung bleiben.

Der Schauspieler verdankte seine Popularität in diesem Jahr Auftritten neben Loretta Young (Private Numbers), Janet Gaynor (Kleinstadtmädel), Barbara Stanwyck (His Brother’s Wife), Joan Crawford (The Gorgeous Hussy) und besonders Greta Garbo, neben der er in dem Film Die Kameliendame mitwirkte. Der Schauspieler galt neben Tyrone Power als der schönste Schauspieler seiner Zeit und wurde von den Kritikern deswegen auch oft abqualifiziert. Das Studio versuchte daher, Taylor regelmäßig auch in bodenständigeren Rollen einzusetzen. Seine überwiegend weiblichen Fans mochten ihn jedoch am liebsten als Held romantischer Komödien und dramatischer Liebesgeschichten. Gute Darstellungen lieferte er unter anderem als Gangster in Der Tote lebt sowie in Ihr erster Mann mit Vivien Leigh, seinem persönlichen Lieblingsfilm.

Während des Krieges war er als Leutnant bei der US Navy eingesetzt. In dieser Funktion unterrichtete er angehende Piloten und drehte 17 US-Navy-Trainingsfilme als Regisseur, die sich hauptsächlich mit der Fliegerei beschäftigten. Nach dem Krieg konnte der Schauspieler zunächst nicht an seine bisherige Popularität anknüpfen. Erst Auftritte in aufwändig produzierten Historienfilmen wie Quo Vadis?, Ivanhoe, Die Ritter der Tafelrunde und The Adventure of Quentin Durward verhalfen ihm zu neuen Erfolgen. Daneben wirkte er in vielen Western mit, darunter Devil’s Doorway, der ihn als Indianer präsentierte, der gegen Rassenhass und Verbrechen ankämpfen muss. Westward the Women erzählt die dramatischen Ereignisse um eine Gruppe Frauen, die unter der Führung von Taylor viele Gefahren auf dem Weg nach Westen überwinden müssen. In den 60er Jahren begann sein Stern zu sinken, so dass er seine eigene Produktionsfirma gründete, die Robert Taylor Productions, und übernahm daraufhin in der von ihm produzierten Fernsehserie The Detectives, Starring Robert Taylor die Hauptrolle.

Taylor war Gründungsmitglied der 1944 ins Leben gerufenen Motion Picture Alliance for the Preservation of American Ideals[1] und nannte vor dem Ausschuss des Komitees für unamerikanische Umtriebe die Namen von Schauspielern, die Kommunisten sein könnten.[2] Als Anhänger der Republikanischen Partei unterstützte er 1960 den Präsidentschaftswahlkampf von Richard Nixon und 1966 in Kalifornien den Wahlkampf seines Freundes Ronald Reagan.

Robert Taylor starb 1969 an Lungenkrebs und wurde auf dem Forest Lawn Memorial Park in Glendale beigesetzt. Die Trauerrede wurde von Ronald Reagan gehalten.

Von 1939 bis 1951 war Taylor in erster Ehe mit Barbara Stanwyck verheiratet; die Ehe blieb kinderlos. 1954 heiratete er Ursula Thiess, das Paar hatte zwei gemeinsame Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Golden Globe 1954 als bester männlicher Filmstar zusammen mit Alan Ladd
  • Stern auf dem Hollywood Walk of Fame
  • 1970 wurde er in die Hall of Great Western Performers of the National Cowboy and Western Heritage Museum aufgenommen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Robert Taylor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steven J. Ross: Movies and American Society. Wiley-Blackwell, Chichester 2002, ISBN 0-631-21960-9, S. 197.
  2. Reynold Humphries: Hollywood’s Blacklists: A Political and Cultural History. Edinburgh University Press, 2009, ISBN 978-0-7486-2455-3, S. 83.