Robert Todd Carroll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bob Carroll (2011)

Robert Todd Carroll (* 18. Mai 1945; † 25. August 2016[1]) war ein US-amerikanischer Hochschullehrer und Autor. Er lehrte von 1977 bis 2007 Philosophie am Sacramento City College in Kalifornien, USA und verfasste zahlreiche Sachbücher und Essays.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caroll befürwortete Atheismus und kritischen Skeptizismus. 1994 initiierte er das Skeptic’s Dictionary online. Es enthielt zunächst weniger als 50 Artikel, die meisten behandelten Pseudowissenschaften. Später wuchs das Lexikon auf mehrere hundert Artikel,[2] von denen viele in verschiedene Sprachen übersetzt wurden.

Carrolls Publikationen erhielten mediale Aufmerksamkeit auch außerhalb der Wissenschaft.[3][4][5]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artikel und Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interviews[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trauermeldung (Memento des Originals vom 4. Oktober 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.smith-funerals.com
  2. Preface, Skeptic's Dictionary.
  3. Author attempts to debunk angels, other 'strange beliefs'. Archiviert vom Original am 22. August 2004; abgerufen am 17. April 2014.
  4. Perry DeAngelis: Interview with Robert Todd Carroll. Archiviert vom Original am 27. März 2006; abgerufen am 17. April 2014 (englisch).
  5. Interview with Bob Carrol
  6. Skeptische Essays von Carroll skepdic.com
  7. Swift: Online Newsletter of the JREF
  8. Robert Carroll: Pranks, Frauds, and Hoaxes from Around the World. Juli 2004, archiviert vom Original am 23. September 2004; abgerufen am 17. April 2014 (englisch).
  9. Robert T. Carroll: Critical Thinking and Control Groups. In: The Inquiring Minds Program. 2005, archiviert vom Original am 24. November 2007; abgerufen am 17. April 2014 (englisch).
  10. What if Gary Schwartz is right?