Robert W. Cox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert W. Cox (* 1926) ist ein Politikwissenschaftler aus Kanada.

Der vormalige Direktor des Internationalen Instituts für Arbeitsfragen bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) ist derzeit emeritierter Professor an der York University in Toronto und arbeitet unter anderem an einem Projekt für die Universität der Vereinten Nationen über Multilateralismus.

Cox ist Begründer des Neogramscianismus und hat als solcher die Theorien Antonio Gramscis für die politikwissenschaftliche Teildisziplin der Internationalen Beziehungen fruchtbar gemacht.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor
  • Approaches to world order. CUP, Cambridge 1999, ISBN 0-521-466512 (zusammen mit Timothy J. Sinclair).
  • Production, Power, and World Order. Social forces in the making of history. University Press, New York 1987, ISBN 0-231-05808-X (Power and Production; 1).
  • Labor and Hegemony. In: International Organization. Band 31 (1977), Heft 3, S. 187–223.
  • Labor and transnational relations. In: International Organization, Bd. 25 (1971), Heft 3.
  • The political economy of a plural world. Critical reflections on power, morals and civilization. Routledge, London 2002, ISBN 0-415-25290-3 (zusammen mit Michael G. Schechter).
  • Weltordnung und Hegemonie. Grundlagen der „Internationalen Ökonomie“. FEG, Marburg 1998, ISBN 3-8185-0272-2.
als Herausgeber
  • The new realism. Perspectives on multilateralism and world order. UN Press, Tokio 1997, ISBN 0-312-16234-0.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anthony Leysens: The critical theory of Robert W. Cox. Fugitive or guru?. Palgrave Macmillan, Basingstoke 2008, ISBN 978-0-230-22479-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Bieler und Adam David Morton, Neo-Gramscianische Perspektiven. In: Siegfried Schieder, Manuela Spindler (Hrsg.), Theorien der internationalen Beziehungen. 3. Auflage, Verlag Barbara Budrich, Opladen 2010, S. 371–398, hier S. 373.