Robert de Castella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weltmeister Robert de Castella (r.) und der Drittplatzierte Waldemar Cierpinski in Helsinki 1983.

Robert de Castella AO MBE (Robert Francois „Rob“ de Castella; * 22. Februar 1957 in Melbourne, Australien) ist ein ehemaliger australischer Langstreckenläufer. Er ist der erfolgreichste Marathonläufer in der Geschichte seines Landes.

1981 stellte er beim Fukuoka-Marathon mit 2:08:18 h einen Weltrekord auf. 1983 gewann er den Rotterdam-Marathon, und im gleichen Jahr wurde er Marathon-Weltmeister bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1983 in Helsinki. Der letzte große Sieg war 1986 beim Boston-Marathon in seiner persönlichen Bestzeit von 2:07:51 h. 1993 beendete er seine Karriere.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]