Roberta Metsola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roberta Metsola (2022)

Roberta Metsola (Aussprache: [ˈmɛtsɔla]; * 18. Januar 1979 in San Ġiljan als Roberta Tedesco Triccas[1][2]) ist eine maltesische Politikerin der Partit Nazzjonalista. Seit April 2013 ist sie Mitglied des Europäischen Parlaments und seit dem 18. Januar 2022 EU-Parlamentspräsidentin. Zuvor war sie bereits seit November 2020 die Erste Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roberta Metsolas Familie stammte ursprünglich aus Swieqi, einer Stadt im Nordosten der Insel Malta.[3] Zusammen mit ihren Eltern Rita und Geoffrey Tedesco Triccas sowie den beiden jüngeren Schwestern wuchs sie in Gżira auf. Sie besuchte die Grundschule in Sliema und das katholische St Aloysius' College in Birkirkara. Von 1997 bis 2003 studierte sie an der Universität Malta Rechtswissenschaften, das sie mit einem Doktor der Rechte beendete. Am College of Europe in Brügge wurde sie 2004 Magister Artium.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer Studienzeit war sie Generalsekretärin der European Democrat Students. Sie arbeitete als Attachée für Justiz und Inneres bei der Ständigen Vertretung Maltas bei der Europäischen Union und als juristische Beraterin beim Europäischen Auswärtigen Dienst. Nach zwei erfolglosen Kandidaturen für das Europäische Parlament 2004 und 2009 rückte sie am 25. April 2013 für Simon Busuttil in das Parlament nach. Sie wurde bei den Europawahlen 2014 und 2019 erneut in das Europäische Parlament gewählt.

Im November 2020 wurde Metsola Erste Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments. Sie trat die Nachfolge von Mairead McGuinness an, die in die Europäische Kommission gewechselt war. Metsola war die erste Abgeordnete aus Malta, die zur Vizepräsidentin gewählt wurde.[4] Im Dezember 2021 nominierte die Fraktion der Europäischen Volkspartei Metsola zur Kandidatin für das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. Sie sollte die Nachfolge David Sassolis antreten, der gemäß einer Absprache zwischen der EVP und der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament nach zweieinhalb Jahren das Amt für den Rest der Legislaturperiode an einen konservativen Politiker übergeben sollte.

Nach Sassolis Tod am 11. Januar 2022 übernahm Metsola das Amt des EU-Parlamentspräsidenten als dessen erste Vizepräsidentin geschäftsführend bis zur geplanten Wahl in der zweiten Januarhälfte.[5] Nach Simone Veil und Nicole Fontaine bekleidet Metsola als dritte Frau dieses Amt.[6] Am 18. Januar 2022 wählte das Europaparlament sie regulär zur Nachfolgerin des verstorbenen Sassoli.

Video-Vorstellung (englisch)

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roberta Metsola ist verheiratet und hat vier Söhne.[4] Sie lernte ihren finnischen Ehemann Ukko Metsola im Jahr 1999 kennen und heiratete ihn im Jahr 2005.[7] Der Nachname Metsola ist nicht maltesisch, sondern finnisch.[8] Roberta Metsola ist katholisch.[9]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Roberta Metsola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexandros Sinka: Roberta Tedesco Triccas - a European perspective. In: timesofmalta.com. 9. Mai 2004, abgerufen am 21. Januar 2022.
  2. Alexandros Sinka: Macherin für Malta und die EVP. In: tagesschau.de. 18. Januar 2021, abgerufen am 21. Januar 2022.
  3. MEP Candidates launch campaigns. In: Malta Independent. 3. Mai 2004, abgerufen am 2. April 2022 (englisch).
  4. a b Roberta Metsola elected as First Vice-President of the European Parliament. In: europarl.europa.eu. 12. November 2020, abgerufen am 11. Januar 2022 (englisch).
  5. Alwin Schröder: Nach dem Tod des EU-Parlamentspräsidenten: Maltesische Abgeordnete Metsola übernimmt vorerst Posten von Sassoli. In: Spiegel.de. 11. Januar 2022, abgerufen am 11. Januar 2022.
    Holger Beckmann: EU-Parlamentspräsident Sassoli: Das Vermächtnis eines Konfliktscheuen. In: tagesschau.de. Abgerufen am 11. Januar 2022.
  6. Neue EU-Parlamentspräsidentin kommt aus Malta. In: DiePresse.com. 15. Dezember 2021, abgerufen am 11. Januar 2022.
  7. Two seats, two kids and one marriage timesofmalta.com, 25. Januar 2009.
  8. Roberta Metsola - Nicht klassisch konservativ. Abgerufen am 19. Januar 2022.
  9. Burkhard Jürgens: Katholikin steht an der Spitze des EU-Parlaments. In: www.katholisch.de. 18. Januar 2022, abgerufen am 18. Januar 2022.