Roberto Cessi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roberto Cessi (* 20. August 1885 in Rovigo; † 19. Januar 1969 in Padua) war ein italienischer Historiker mit dem Schwerpunkt venezianische Geschichte, Widerstandskämpfer. Zugleich war er Politiker und Angehöriger der Resistenza ab 1943.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst Mitarbeiter am Staatsarchiv Venedig und Gymnasiallehrer, wurde er 1922 Professor für Wirtschaftsgeschichte, 1925 Ordinarius für Mittlere und Neuere Geschichte an der Universität Padua. Er war socio nazionale der Accademia dei Lincei, Vorsitzender der Deputazione Storia Patria delle tre Venezie und Mitglied des Consiglio Superiore degli Archivi di Stato. Dem Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti gehörte er ebenfalls als Mitglied an.[1] Seit 1908 war er Mitglied des Partito Socialista Italiano, 1943 ging er in den Untergrund und in der Ersten Legislaturperiode der Republik Italien war er Abgeordneter in der Camera dei deputati für den Wahlkreis Verona-Vicenza-Padova-Rovigo.

Cessi edierte zahlreiche mittelalterliche Quellen zur Geschichte Venedigs und seiner Territorien. Der zeitliche Rahmen seiner Aufsätze und Bücher reicht vom Frühmittelalter bis zur Einigung Italiens im 19. Jahrhundert, daneben hat er auch Martin Luther eine Monographie gewidmet.

Im Juni 2000 wurde er in das Ehrengrab der Universität auf dem Hauptfriedhof von Padua umgebettet.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Un passo dubbio di Ennodio, Padua 1905.
  • Statuti rurali bresciani del secolo 14.. Bestetti e Tumminelli, Milano-Roma 1923.
  • Theodoricus inlitteratus, in: Miscellanea di studi critici in onore di V. Crescini, Cividale 1927, S. 211–236.
  • Dispacci degli ambasciatori veneziani alla corte di Roma presso Giulio II (25 giugno 1509 - 9 gennaio 1510), Venedig 1932.
  • Documenti relativi alla storia di Venezia anteriori al Mille, 2 Bde., Padua 1940 und 1942 (ND Venedig 1991).
  • La Repubblica di Venezia e il problema adriatico, Edizioni Scientifiche Italiane, Neapel 1953.
  • Martino Lutero, Einaudi, Turin 1954.
  • Storia della Repubblica di Venezia [nuova edizione riveduta ed ampliata], Casa Editrice Giuseppe Principato, Mailand / Messina 1968 (=Biblioteca Storica Principato; 26).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paolo Preto: Cessi, Roberto, in: Dizionario biografico degli Italiani, Bd. 24, 1980.
  • Miscellanea in onore di Roberto Cessi, con un saggio introduttivo di G. Luzzatto su 'L’opera storica di R.C. e una bibliografia dei suoi scritti. 3 Bände. Edizioni di storia e letteratura, Rom, 1958.
  • Ernesto Sestan, Roberto Cessi, storico, in: Archivio Veneto, 5a ser., 121f. (1969) 219-235.
  • Ernesto Sestan, Roberto Cessi, Accademia Nazionale dei Lincei, Rom 1972.
  • Mirella Blason-Berton: Padova Medioevale negli studi giovanili di Roberto Cessi. In: Anuario de estudios medievales, Nº 8, 1972–1973, S. 511–520, ISSN 0066-5061.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des Istituto (Memento vom 3. Juli 2009 im Internet Archive)
  2. Senatsprotokoll vom 20. Juni 2000 (Memento des Originals vom 15. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unipd.it (PDF; 80 kB)