Roberto Vecchioni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vecchioni 2007

Roberto Michele Massimo Vecchioni (* 25. Juni 1943 in Carate Brianza, Provinz Monza und Brianza) ist ein italienischer Cantautore und Schriftsteller.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vecchioni diplomierte 1968 an der Università Cattolica di Milano in klassischer Philologie. Dort arbeitete er weitere zwei Jahre als Assistent für Religionsgeschichte und unterrichtete später Griechisch und Latein an humanistischen Gymnasien. In den 60er-Jahren begann er auch bereits seine musikalische Tätigkeit, zwischen 1966 und 1967 in der Band Pop Seven, dann als Songwriter für bekannte Musiker wie Ornella Vanoni, Mina, Iva Zanicchi oder Gigliola Cinquetti und ab 1971 als Solist.

Beim Sanremo-Festival 1973 präsentierte sich Vecchioni mit dem Lied L’uomo che si gioca il cielo a dadi erstmals einem großen Publikum, 1977 folgte der große Erfolg mit dem Lied Samarcanda. Dieses wurde 1978 auch von Lena Valaitis als Oh Cavallo (Don Quichotte) in deutscher Sprache gecovert, mit einem Text von Christian Heilburg. Weitere erfolgreiche Veröffentlichungen in den folgenden Jahren waren die Alben Robinson (1980), Milady (1989), Per amore mio (1991), Camper (1992; ausgezeichnet als Album des Jahres bei Festivalbar), Blumùn (1993) und Il cielo capovolto (1995). 1983 wurde er mit dem Tenco-Preis ausgezeichnet und veröffentlichte mit Grande sogno sein erstes Buch, das Gedichte, Liedtexte und Erzählungen enthielt. 1996 folgte Viaggi del tempo immobile, eine Sammlung von zehn Geschichten.

Im Jahr darauf erschienen das Studioalbum El bandolero stanco und die Kompilation Vecchioni Studio Collection. Daneben schrieb Vecchioni für die Enciclopedia Treccani und wurde 1998 mit dem Friedenspreis Giorgio La Pira ausgezeichnet. 1999 erschien das nächste Album Sogna ragazzo sogna, 2000 Canzoni e cicogne sowie das Buch Le parole non le portano le cicogne, zwei Jahre später folgte das Album Il lanciatore di coltelli. Nach einem kurzen Rückzug aus der Öffentlichkeit veröffentlichte Vecchioni 2004 das der Weltmusik zugewandte Album Rotary Club of Malindi, das in Zusammenarbeit mit Mauro Pagani entstanden war. In diesem Jahr wurde er auch mit dem Verdienstorden der Italienischen Republik (Offizier) ausgezeichnet.[1]

Nach dem Livealbum Il contastorie wechselte er zu Universal, wo 2007 das nächste Album Di rabbia e di stelle erschien, zeitgleich mit der Veröffentlichung des Gedichtbandes Di sogni e d’amore. Beim Sanremo-Festival 2009 begleitete er die Newcomerin Chiara Canzian (Tochter von Red Canzian). Schließlich ging er 2011 in Sanremo mit dem Lied Chiamami ancora amore ins Rennen und konnte sowohl den Gesamtsieg, als auch den Kritikerpreis holen. Das Album Chiamami ancora amore erschien im Anschluss, noch im selben Jahr folgte außerdem die Kompilation Colori del buio. 2013 veröffentlichte Vecchioni das neue Studioalbum Io non appartengo più. In Sergio Castellittos Film Nessuno si salva da solo hatte er 2015 seine erste Filmrolle.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Parabola (Ducale, DUC 2; 1971)
  • Saldi di fine stagione (Ducale, DUC 6; 1972)
  • L'uomo che si gioca il cielo a dadi (Ducale, DUC 7; 1973)
  • Il re non si diverte (Ducale, DUC 9; 1973)
  • Barbapapà (Philips, 6198 134; 1975)
  • Ipertensione (Philips, 6323 040; 1975)
Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1976 Elisir
18
(6 Wo.)
300!
Philips, 6323 042
1977 Samarcanda
4
(27 Wo.)
300!
Philips, 6323 049
1978 Calabuig, stranamore e altri incidenti
4
(28 Wo.)
300!
Philips, 6323 062
1979 Robinson, come salvarsi la vita
11
(24 Wo.)
300!
Ciao, 1000
1980 Montecristo
12
(16 Wo.)
300!
Philips, 6492 113
1982 Hollywood Hollywood
6
(18 Wo.)
300!
CGD, 20299
1984 Il grande sogno
8
(6 Wo.)
300!
CGD, 21212
1985 Bei tempi
6
(10 Wo.)
300!
CGD, 20477
1986 Ippopotami
11
(8 Wo.)
300!
CGD, 45001
1989 Milady
5
(15 Wo.)
300!
CGD, 20895
1991 Per amore mio
3
(22 Wo.)
300!
EMI, 66 7953861
1992 Camper
7
(17 Wo.)
300!
Livealbum
EMI
1993 Blumùn
3
(13 Wo.)
300!
EMI
1995 Il cielo capovolto
3
(17 Wo.)
300!
EMI
1997 El bandolero stanco
2
(20 Wo.)
300!
EMI
1999 Sogna ragazzo sogna
3
(13 Wo.)
300!
EMI
2000 Canzoni e cicogne
17
(21 Wo.)
300!
Livealbum
EMI
2002 Il lanciatore di coltelli
2
(13 Wo.)
300!
EMI
2004 Rotary Club of Malindi
4
(14 Wo.)
300!
Columbia/Sony
2005 Il contastorie
19
(12 Wo.)
300!
Livealbum
Universal
2007 Di rabbia e di stelle
7
(17 Wo.)
300!
Universal
2009 In cantus
27
(17 Wo.)
300!
Livealbum
Universal
2011 Chiamami ancora amore
4
(28 Wo.)
70
(1 Wo.)
Universal
IT: Gold Gold (30.000+)[3]
2013 Io non appartengo più
2
(20 Wo.)
300!
Universal
IT: Gold Gold (25.000+)[3]

Kompilationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1991 Il capolavoro
5
(13 Wo.)
300!
Philips, 848 613 1
1997 Vecchioni Studio Collection
4
(16 Wo.)
300!
EMI
2002 Le ballate
62
(3 Wo.)
300!
Capitol
2006 The Platinum Collection
50
(8 Wo.)
300!
2010 Antologia
83
(1 Wo.)
300!
2011 Sogna, ragazzo sogna. The Best of Roberto Vecchioni
81
(1 Wo.)
300!
I colori del buio
24
(8 Wo.)
300!

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
ItalienItalien IT OsterreichÖsterreich AT
1977 Samarcanda
Samarcanda
4
(20 Wo.)
10
(4 Wo.)
IT (2017): Gold Gold (25.000+)[3]
1978 Stranamore
Calabuig, stranamore e altri incidenti
11
(12 Wo.)
300!
1980 Montecristo
Montecristo
18
(3 Wo.)
300!
2011 Chiamami ancora amore
Chiamami ancora amore
2
(13 Wo.)
300!
2011 Luci a San Siro
Robinson, come salvarsi la vita (1979)
77
(2 Wo.)
300!
Voglio una donna
Camper (1992)
94
(2 Wo.)
300!

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Caterina Bellati mit Paolo Jachia (Hrsg.): Roberto Vecchioni. Le canzoni. Lombardi, Mailand 1992, ISBN 88-7799-022-8.
  • Sergio Secondiano Sacchi: Voci a San Siro. Roberto Vecchioni. Arcana, Mailand 1992, ISBN 88-7966-003-9.
  • Rocco Mancinelli: Roberto Vecchioni. Gremese, Rom 1999, ISBN 88-7742-375-7.
  • Antonio Accardo: Roberto Vecchioni. Capire l’uomo e l’idea. Editrice Zona, Rapallo 2001, ISBN 88-87578-30-3.
  • Paolo Jachia: Roberto Vecchioni. Le donne, i cavallier, l’arme, gli amori. Frilli, Genua 2001, ISBN 88-87923-18-3.
  • Matteo Orsucci: Roberto Vecchioni. L’uomo che si gioca il cielo a dadi. Aliberti, Reggio Emilia 2009, ISBN 978-88-7424-483-6.
  • Ernesto Capasso: Roberto Vecchioni. Miti e parole di un lanciatore di coltelli. Arcana, Mailand 2011, ISBN 978-88-6231-201-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vecchioni dott. Roberto. In: Le onorificenze della Repubblica Italiana. Presidenza della Repubblica, abgerufen am 8. Februar 2018 (italienisch).
  2. a b Chartquellen (Alben):
  3. a b c Roberto Vecchioni, certificazioni. FIMI, abgerufen am 8. Februar 2018.
  4. Chartquellen (Singles):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 8. Februar 2018 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang; IT bis 1997).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 156 (IT 1997–2012).
    • Songs von Roberto Vecchioni. In: Italiancharts.com. Hung Medien, abgerufen am 8. Februar 2018.