Robin Rhode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robin Rhode (* 1976 in Kapstadt) ist ein südafrikanischer Streetart-Aktionskünstler, der sich mit Happening, Fotografie und Videokunst in Kombination mit zeichnerischen Versatzstücken befasst.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Robin Rhode lebte in Bosmont, Witwatersrand und Johannesburg und studierte bis 1998 am Witwatersrand Technikon Kunst. Heute lebt und arbeitet er in Berlin. Thematisch setzt sich der Künstler sowohl mit sozialkritischen wie ungezwungen Betrachtungen der Jugendszene und des Großstadtlebens, im engeren Sinne mit den Townships um Johannesburg, insbesondere Soweto, auseinander. In seinen Aktionen zitiert er stilistische Merkmale von Graffiti, Wandmalerei und Straßenkunst. Das Werk hat oft autobiografische Bezüge, die auf Rhodes eigene Kindheit und Jugend, in einer aus Apartheid, Gewalt und Rassismus entstandenen Subkultur, reflektieren. In seinen Performances gibt der Künstler zunächst ein Szenario (ein Fahrrad, ein Haus, ein angedeutetes Skateboard u. ä.) vor, welches er meistens mit Kohlestift an einer Wand oder auf dem Boden vorskizziert; diese zweidimensionale Vorlage erweitert Rhode im Rahmen einer manchmal humorvollen, manchmal ernsthaften Geschichte durch Hinzufügen von Requisiten um die Komponente Raum. Rhodes fiktive Interaktionen mit seinen Zeichnungen werden dabei auf Videos dokumentiert, die wiederum in Installationen Verwendung finden.

Im November 2009 realisierte Rhode gemeinsam mit dem norwegischen Pianisten Leif Ove Andsnes das Multimediaprojekt Pictures Reframed, einer Neuinterpretation von Modest Mussorgskis Bilder einer Ausstellung.[1]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen

Gruppenausstellungen

  • 2014: Bilder in der Zeit — Sammlung Goetz im Haus der Kunst, Haus der Kunst, München, 25. Januar – 15. Juni 2014; gezeigtes Video: o.T., Spaten für Spaten (2005)
  • 2008: Prospect.1 New Orleans, The New Orleans Biennial, New Orleans
  • 2007: Animated Painting, San Diego Museum of Art
  • 2006: 7ème Biennale de l´Art Africain contemporain, Dakar
  • 2006: Biennale Cuvée, O.K Centrum für Gegenwartskunst, Linz
  • 2005: Rundlederwelten, Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 2005: New Photography ’05, MoMA, New York

Literatur[Bearbeiten]

  • Robin Rhode and William Kentridge in Conversation, Modern Painters, Juni 2008
  • Stephanie Rosenthal (Hrsg.), Matthias Wolf (Übersetzung): Robin Rhode. Walk Off. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7757-2005-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Moderne Zeiten im Konzertsaal. Leif Ove Andsnes – offizielle Webseite, 29. November 2009, abgerufen am 10. Dezember 2009.