Roblox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roblox (Eigenschreibweise ROBLOX) ist eine Plattform, auf der Spieler ihre eigenen Fantasiewelten erschaffen und betreten können. Sie wurde von den Entwicklern David Baszucki und Erik Cassel[1] entwickelt und hat monatlich über 64 Millionen aktive Spieler.[2]

Gründer und CEO David Baszucki begann die ersten Demos im Jahr 2004 unter dem Namen „DynaBlocks“ zu testen.[3] 2005 wurde es umbenannt in ROBLOX und wurde für den PC veröffentlicht.[4] Die Plattform wurde 2006 offiziell von der Roblox Corporation veröffentlicht. Laut eigenen Angaben nimmt das Spiel mehrere hundert Millionen US-Dollar im Jahr ein und alle Creators erhalten dabei zusammen im Jahr ca. 30 Millionen Dollar.

Gameplay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roblox ist ein Sandbox-Spiel, das es Spielern ermöglicht, eigene Spiele/Fantasiewelten zu erschaffen. Die Engine, die dafür benutzt wird, ist Roblox Studio. Sie ist kostenlos auf der offiziellen Website erhältlich. Es wird mit Lego ähnlichen Backsteinen gebaut. Spieler haben auch die Möglichkeit mit der Skriptsprache Lua die Spielumgebung dynamisch zu verändern und auch ihre eigenen Spiele zu programmieren.[5] Plugins können auch mit Lua entwickelt und in Roblox Studio benutzt werden.

Nutzer können ihre Spiele durch Bieten werben. Sie können auch Spiel-Pässe („Gamepasses“) erstellen. Diese können von anderen Nutzern gekauft werden. Sie bringen einige kleine Extras ins Spiel, welche die Entwickler selbst kreativ entscheiden können. „Developer Products“ (deutsch: Entwicklerprodukte) können unendlich oft gekauft werden. Sie sind Mikro-Transaktionen (Micropayment), welche z. B. dem Spieler kleine Aufgaben im Spiel erledigen können. Ein Prozentsatz der Einnahmen der „Gamepasses“ und „Developer Products“ geht an Roblox selbst.

Roblox kann unter anderem mit Tastatur, Maus, Touchpad und Gamepad gespielt werden. Der Spieler kann dort auch zwischen der Egoperspektive und der Third-Person-Perspektive wechseln.

Roblox erlaubt es den Spielern, virtuelle Gegenstände zu kaufen, verkaufen und zu erstellen. Dazu wird die virtuelle Währung „Robux“ verwendet. Spieler können Hüte, Gegenstände im Spiel und Ausrüstung kaufen. Ein Spieler erhält Robux durch einen Kauf der Währung oder durch den Verkauf seiner Shirts oder Hosen.

Es können eigene Gruppen erstellt und Freunde eingeladen sowie Gruppen beworben werden. Die Gruppen können Shirts und Hosen verkaufen und dann die Robux an die Gruppe oder an einzelne Spieler verteilen.

Nutzerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roblox ist bei Kindern unter 14 Jahren sehr beliebt und erreicht dabei 25,5 Millionen Kinder in dieser Altersgruppe im Monat. Bei der Webvideoplattform YouTube sind es im Vergleich nur 7,9 Millionen. In der Altersgruppe 13 bis 17 erreicht das Spiel 26,9 Millionen Teenager im Monat, YouTube gerade einmal 14,7 und Netflix nur 6,9 Millionen. Die Spielzeit der Kinder unter 13 Jahren liegt bei 50 Millionen Stunden im Monat, während bei YouTube nur 19 Millionen Stunden geschaut werden. Das Spiel konkurriert auch bei den Spielerzahlen stark mit dem oft verglichenen Spiel Minecraft. Roblox verfügt über zwei Millionen Content-Ersteller mit über 11 Millionen Spielen. In Zukunft soll daher mehr user-generated-content gefördert werden und Entwickler auch besser finanziert werden.[6]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roblox wurde von dem Co-Funder David Baszucki und Erik Cassel 2004 erstellt. Roblox – eine Zusammensetzung aus den Wörtern „Roboter“ (englisch) und „Blöcke“ (englisch) – wurde als Beta-Version in diesem Jahr veröffentlicht. Die Website wurde offiziell 2006 veröffentlicht.[7]

Im März 2007 wurde Roblox Partner mit COPPA (Children’s Online Privacy Protection Act) und ein sicherer Chat wurde eingeführt. Im August 2007 fügte Roblox den „Builders Club“ hinzu, eine Premium-Mitgliedschaft.

Im Dezember 2011 hielt Roblox ihre erste „Hack Week“, ein jährliches Event, bei dem Roblox-Entwickler innovative Ideen der Firma vorstellen.

Am 11. Dezember 2012 veröffentlichte Roblox die iOS-Version des Spiels.[8][9] CEO David Baszucki erklärte in einem Interview mit Massive, dass er auch Roblox in den digitalen Märkten von „Android, Windows, Steam, Mac, Chrome, Amazon“ verfügbar machen wolle.[10]

Im April 2016 veröffentlichte Roblox „Roblox VR“ für Oculus Rift. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung standen mehr als zehn Millionen Spiele in 3-D zur Verfügung.[11]

Im Juni 2016 hatte die Firma eine Version kompatibel mit Windows 10 veröffentlicht. Einige Monate darauf wurde verkündet, dass Roblox auf die PlayStation 4 kommen wird.[12]

Spielmarke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2017 trat Jazwares, ein Spiele-Hersteller, der Roblox-Corporation bei, um 40 Spielminifiguren zu erstellen. Diese basieren auf Spielen, welche Nutzer erstellten. Sie sind vergleichbar mit den Lego Minifiguren. Alle diese Sets enthielten einen Code, welcher gegen virtuelle Gegenstände eingetauscht werden kann. Ende des Jahres verkündete Roblox die zweite Serie der Minifiguren: 40 neue Figuren populärer Charaktere aus Spielen wurden produziert. Es gibt auch eine Überraschungsbox, welche eine zufällige Figur beinhaltet.

Weblinks (Englisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roblox: Roblox - About Us. 30. Mai 2017, abgerufen am 29. Dezember 2017.
  2. Home - Roblox. Abgerufen am 29. Dezember 2017 (amerikanisches Englisch).
  3. How This User-Generated Video Game Is Leading The Way With Innovation and VR. In: Inc.com. 15. Juli 2016 (inc.com [abgerufen am 29. Dezember 2017]).
  4. A video game you've never heard of has turned three teens into multimillionaires — and it's just getting started. In: Business Insider. (businessinsider.com [abgerufen am 29. Dezember 2017]).
  5. Kids Like . info - educational games and toys; teach children programming. Abgerufen am 29. Dezember 2017.
  6. Roblox - Megaerfolg: Bei Kindern bis 14 Jahren beliebter als YouTube. (gamestar.de [abgerufen am 22. März 2018]).
  7. Roblox - Game details | KeenGamer. Abgerufen am 29. Dezember 2017 (englisch).
  8. Block-builder Roblox goes mobile in time for the holidays | GamesBeat. Abgerufen am 29. Dezember 2017 (amerikanisches Englisch).
  9. Mac|Life. Abgerufen am 29. Dezember 2017.
  10. MMO Family: Roblox CEO David Baszucki talks mobile app, plans for the future. In: Engadget. (engadget.com [abgerufen am 29. Dezember 2017]).
  11. Roblox VR Introduces 20 Million Users to Oculus Rift. In: Fortune. (fortune.com [abgerufen am 29. Dezember 2017]).
  12. Twitch. Abgerufen am 29. Dezember 2017.