Rocca Calascio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rocca Calascio

Die Rocca Calascio erhebt sich im Inneren der Abruzzen und ist die mit 1.460 m höchstgelegene, ungefähr 1000 Jahre alte Burganlage der Apenninen.[1]

Später wurde die Anlage zu einer kleinen, aber starken Festung ausgebaut, die allerdings nie belagert worden ist. Bereits im 10. Jahrhundert soll hier ein Wachturm errichtet worden sein.

In den Jahren 1461 und 1703 wurde die Anlage bei sehr schweren Erdbeben stark beschädigt.[2][1] Während der Ort Calascio, der unterhalb der Festung liegt, wieder aufgebaut wurde, geschah dies bei der Festung nicht.[3] Rocca Calascio war der Drehort für die letzte Szene des Films Der Tag des Falken von Richard Donner.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rocca Calascio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b S. Haines: Walking in Abruzzo. S. 79.
  2. Andrea Tertulliani, Antonio Rossi, Luigi Cucci, Maurizio Vecchi: L’Aquila (Central Italy) Earthquakes. The Predecessors of the April 6, 2009 Event. In: Historical Seismologist. November/Dezember 2009 (online).
  3. Silvio Germano: Calascio Today, Zugriff am 19. Juni 2013.
  4. Filmed in Abruzzo, the Abruzzo Film Commission (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)