Roch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dieser Artikel befasst sich mit dem Vogel Roch aus Tausendundeine Nacht. Für weitere Bedeutungen siehe Roch (Begriffsklärung).
Roch zerstört Sindbads Schiff

Der Vogel Roch, auch Roc, Rokh, Ruch oder Rock (von arabisch الرُخّ ar-Ruchch, DMG ar-ruḫḫ, aus dem Persischen) ist ein Fabelwesen aus den arabischen Erzählungen von Tausendundeiner Nacht. Er wird aber auch in Beschreibungen von Marco Polo und anderen Reisenden und Händlern des Indischen Ozeans erwähnt und ist nach deren Aussagen größer als ein Mensch, denn Sindbad aus Tausendundeine Nacht soll sich an ein Bein des Rochs gebunden haben, um seinem Schicksal auf einer entlegenen Inser zu entgehen. [1] Dem Märchen nach ernährte sich der Roch von Elefanten. [2]

Erwähnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Konversations-Lexikon von 1888 schreibt sinngemäß zum Vogel Roch:

Der Vogel Rock ist in den arabischen Märchen ein Vogel von so fabelhafter Größe und Stärke, daß er einen Elefanten durch die Lüfte zu tragen vermag. Er ist ein gebräuchliches Vehikel für Luftreisen, die in den arabischen Märchen so häufig sind, und spielt auch seine Rolle in der mittelhochdeutschen Poesie.

Hauptsächlich wird der Roch in Märchen erwähnt, wodurch anzunehmen ist, dass er durch fantasievolle Ausschmückungen und Übertreibungen entstanden ist, wie es in jedem Märchen der Fall ist. Doch es gibt weitere Erklärungsversuche über die mögliche Existenz des Rochs: Nach der kryptozoologischen Haupttheorie basiert die Legende vom Vogel Roch im Wesentlichen auf dem mittlerweile ausgestorbenen Elefantenvogel (Aepyornis maximus) aus Madagaskar, der zwar wie Moa oder Strauß zu den großen Laufvögeln gehört, jedoch keineswegs die Größe des legendären Roch erreicht. Ein historischer Hinweis auf die Gleichsetzung von Roch und Aepyornis findet sich bei Hieronymus Megiser (1623). Dieser zitiert Marco Polo, der eine sehr lange Feder des Vogels gesehen haben will, welche von Madagaskar stammen sollte. Manchmal wird ein Zusammenhang des Vogel Roch mit dem gleichnamigen Roch, wie der heutige Turm im mittelalterlichen Schachspiel genannt wurde, assoziiert. Eine direkte Ableitung ist aber nicht belegt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im niederländischen Freizeitpark Efteling befindet sich die Achterbahn Vogel Rok, die thematisch am Roch angelehnt ist.

Die Schweizer Fliegerstaffel 1 führte den Vogel Roch als Staffelemblem.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hieronymus Megiser: Warhafftige ... so wol Historische als Chorographische Beschreibung der ... Insul Madagascar, sonsten S. Laurentii genandt (etc.). Groß, Leipzig 1623.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.kryptozoologie-online.de/enzyklopadie/enzyklopadie/zwergelefanten.html Aufgerufen am 23.06.2017
  2. http://www.kryptozoologie-online.de/enzyklopadie/enzyklopadie/zwergelefanten.html Aufgerufen am 23.06.2017
  3. Fliegerstaffel 1 Corona Rokh Gedenkstein auf der Silberen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien