Rochelle Hudson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rochelle Hudson (1935)

Rochelle Elizabeth Hudson (* 6. März 1916 in Oklahoma City, Oklahoma; † 17. Januar 1972 in Palm Desert, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin. Zwischen 1930 und 1967 hatte sie über 110 Film- und Fernsehauftritte.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Kind wurde Rochelle Hudson von ihrer Mutter zu einer Schauspielkarriere angetrieben. Auf der Familienseite ihres Vaters war sie eine direkte Nachfahrin von Henry Hudson.[1] Mit 14 Jahren begann sie als Filmschauspielerin bei Studios wie den Fox Studios oder RKO Pictures zu arbeiten. Eigentlich im Jahre 1916 geboren, machte sie ihr Filmstudio um zwei Jahre älter, damit sie schon in ihren frühen Filmen als von Männern umworbene Leading Lady auftreten konnte. Schon 1931 wurde sie unter die WAMPAS Baby Stars, eine Auszeichnung für jüngere Schauspielerinnen, die nach Ansicht eines Verbandes von Zeitungskolumnisten das Potenzial zum Star hätten. Meist wurde sie in den 1930er-Jahren als liebliches Girl Next Door besetzt, auch wenn sie gelegentlich Chancen zu anderen Rollen hatte.[2]

Dem Publikum wurde Hudson in der Tat in den folgenden Jahren durch größere Auftritte wie im Jugenddrama Wild Boys of the Road (1933) oder als ältere Schwester von Shirley Temple in Curly Top (1935) bekannt. 1934 hatte Hudson eine anspruchsvollere Rolle als Tochter von Claudette Colbert im Drama Imitation of Life. Im folgenden Jahr spielte sie die Rolle der Cosette in Richard Boleslawskis aufwendiger Literaturverfilmung Die Elenden nach dem gleichnamigen Roman von Victor Hugo. 1936 war spielte sie die Titelrolle in der Komödie Poppy neben Starkomiker W. C. Fields. Den großen Durchbruch schaffte sie dennoch nicht und schon Ende der 1930er-Jahre versank ihre Karriere zusehends in B-Filmen. 1942 verließ Hudson Hollywood und arbeitete mit ihrem damaligen Ehemann, dem Offizier Hal Thompson, zeitweise als Spionin in Mexiko während des Zweiten Weltkrieges. Als Ehepaar unter falschem Namen entdeckten sie ein geheimes Gaslager der Nationalsozialisten in Baja California.[3]

Ende der 1940er-Jahre kehrte sie als Nebendarstellerin nach Hollywood zurück. Dort übernahm sie 1955 die Rolle der Mutter von Natalie Wood im Filmklassiker … denn sie wissen nicht, was sie tun von Nicholas Ray. Bis 1967 trat sie in unregelmäßigen Abständen immer wieder in Filmen und Fernsehserien auf, darunter neben Joan Crawford in Die Zwangsjacke aus dem Jahre 1964. In ihren letzten Jahren arbeitete sie als erfolgreiche Immobilienmaklerin, ehe sie überraschend 1972 mit nur 55 Jahren einem Herzinfarkt erlag.[4] Sie war viermal verheiratet, alle Ehen wurden geschieden. Bei Hudsons Tod war ihre Mutter die einzige engere Verwandte, die noch lebte.[5]

Rochelle Hudson besitzt einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rochelle Hudson bei Immortal Emphara
  2. New York Times: Rochelle Hudson
  3. IMDB Rochelle Hudson
  4. NY Times
  5. Nachruf auf Rochelle Hudson

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rochelle Hudson – Sammlung von Bildern