Rock Against Racism

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Rock Against Racism (übersetzt: Rockmusik gegen Rassismus) wurde 1978 als Veranstaltungsplattform der 1976 ins Leben gerufenen britischen "Anti Nazi League" gegründet, um der steigenden Anzahl von rassistischen Übergriffen und Verbalattacken ein positives Zeichen entgegenzusetzen. Das erste und zugleich erfolgreichste Festival, das von "RAR" veranstaltet wurde, war im Gründungsjahr 1978 der "Carnival against the Nazis". Über 100.000 Demonstranten marschierten vom Trafalgar Square aus quer durch das Londoner East End (das Kerngebiet der ultrarechten National Front) zu einem deklariert antirassistischen Rockkonzert im Victoria Park (Hackney), an dem unter anderem The Clash, die Buzzcocks, Steel Pulse (welche der Kampagne auf ihrer LP Tribute to the Martyrs das Lied Jah Pickney - R.A.R. widmeten), X-Ray Spex, Misty in Roots und die Tom Robinson Band teilnahmen. Dabei wurde versucht, immer "schwarze" (Reggae-, Ska-) und "weiße" (Rock-, Punk-) Bands gemeinsam auftreten zu lassen.

Auslösendes Moment für die Initiative "Rock Against Racism" waren auch öffentliche Entgleisungen von David Bowie und Eric Clapton gewesen. Während Bowie in einem (wie er später entschuldigend erklärte, unter schwerem Drogeneinfluss gegebenen) Interview mit dem Playboy (Septemberausgabe 1976) seine Bewunderung für Adolf Hitler äußerte und meinte, ein faschistischer Führer würde Großbritannien guttun, funktionierte Clapton ein Konzert in Birmingham zu einem Wahlaufruf für den ultrakonservativen Enoch Powell um: Großbritannien dürfe keine "schwarze Kolonie" werden. Auch Clapton distanzierte sich von diesen Aussagen und erklärte, dass es seiner Alkohol- und Drogensucht geschuldet sei.[1] Später fügte Clapton hinzu, dass es zu seiner Sucht-Zeit üblich für ihn war, für ihm im nüchternen Zustand ungewöhnliche Aussagen zu treffen.[2]

Aus "Rock against Racism" wurde in der Folge die heute noch aktive Veranstaltungsplattform Love Music-Hate Racism. Künstler wie Mick Jones, The Buzzcocks, The Libertines, Ms. Dynamite und The Eighties Matchbox B-Line Disaster und viele andere stellten sich für Auftritte im Rahmen von "Love Music-Hate Racism"-Events zur Verfügung. Die bisher jüngsten Ereignisse fanden im Juni 2005 unter dem Titel "Unite Against Fascism" (unter vielen anderen mit Estelle, Pete Doherty und Terri Walker) und am 2. August 2005 in Penzance/Cornwall ("Punk in Penzance for LMHR") statt.

Auf die direkten Angriffe von RAR und (später) LMHR reagierte die National Front bereits 1977 mit der Gegenkampagne "Rock against Communism" (RAC) - RAC wurde in der Folge zum Synonym für Rechtsrock.

Direkt inspiriert von RAR war das Rock gegen Rechts-Festival am 16. Juni 1979 in Frankfurt (es spielten u.a. Udo Lindenberg und die Schmetterlinge), das sich gegen eine NPD-Großveranstaltung richtete.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robin Denselow: The Beat goes on. Popmusik und Politik - Geschichte einer Hoffnung. Reinbek 1991, S. 203-226. ISBN 349918849X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eric Clapton Talks about his alleged Racist Rant.
  2. ITV. The South Bank Show - Revisited 2007. Eric Clapton (Mitschnitte und Interview-Teile hier.)