Rock Antenne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rock Antenne
Rock Antenne Logo 2017.svg
Allgemeine Informationen
Empfang UKW, DAB+, Smart TV, Webradio, Kabel, Satellit, Amazon Echo, App, Livestream
Sendegebiet Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hessen
Geschäftsführer Karlheinz Hörhammer, Guy Fränkel[1]
Sendestart April 1995
Rechtsform privat
Homepage www.rockantenne.de
Liste der Hörfunksender

Rock Antenne, das Digitalradio, ist ein privates Radioprogramm des Hörfunkunternehmens Antenne Bayern aus Ismaning. Dabei hat die Antenne Bayern GmbH & Co. KG eine 81,5-prozentige und die NWZ Funk und Fernsehen GmbH & Co. KG eine 18,5-prozentige Beteiligung der Rock Antenne GmbH & Co. KG[2].

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rock Antenne spielt schwerpunktmäßig Musik der Bereiche Classic Rock, Hard Rock und Modern Rock. Der Sender ist dem AOR-Format zuzuordnen und spricht als Zielgruppe die 25- bis 49-Jährigen an.

Rock Antenne sendet zu jeder vollen und halben Stunde Nachrichten, Wetter und Verkehr, speziell für die UKW-Sendegebiete angepasst.

Seit dem 2. Dezember 2009 bietet Rock Antenne neben dem Radioprogramm eine ständig wachsende Zahl an Themenstreams an:

Alle Angebote sind über die gängigen Empfangswege verfügbar.[3]

Der Sender führt jedes Jahr eine Reihe von Veranstaltungen wie die Schneetour,[4] die Motorradtour[5] und diverse Radiokonzerte[6] durch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Logo bis 2017

Zum Sendestart im April 1995 wurde das Programm in Bayern nur über das Digitalradio DAB verbreitet. Doch auch im Vorjahr war der Sender bei ersten Tests im Rahmen des DAB-Pilotprojekts dabei. Am 18. Oktober 1999 ging der Sender in den Regelbetrieb über. Erst später wurde der Empfang per Satellit ermöglicht. Seit April 2000 ist Rock Antenne in großen Teilen Bayerns per Kabel und seit dem 1. April 2002 (offiziell am 2. April 2002) im Großraum Augsburg auf der UKW-Frequenz 87,9 MHz zu empfangen, nachdem diese Frequenz des Augsburger Lokalsenders Radio Kö 87,9 aufgrund Einstellung des Sendebetriebs wegen Unwirtschaftlichkeit frei wurde. Am 21. Januar 2011 beteiligt sich Rock Antenne mehrheitlich an Radio Hitwelle – aus den fünf Senderstandorten nördlich und östlich von München entstehen die Sender Rock Antenne Erding, Freising, Ebersberg, Moosinning und Isen. Ab 1. August 2017 wurde der Rock Antenne in Baden-Württemberg eine Kapazität im landesweiten DAB-Block 11B der Digital Radio Südwest zugesprochen, aufgeschaltet wurde der Sender dann am 1. Dezember 2017.[7] Zudem erhielt die Rock Antenne in München ab 1. September 2017 die ehemals von M94,5 genutzte UKW-Frequenz 94,5 MHz als Stützfrequenz.[8] Die Beteiligung an den Senderstandorten nördlich und östlich von München wurden an Amperwelle (Top FM) verkauft.[9]

Im Dezember 2017 übernahm Rock Antenne 49 % der Anteile an dem Hamburger Radiosender Alsterradio. Der Sendebetrieb von Alsterradio wurde am 1. April 2018 eingestellt. Ab dem 9. April 2018 hat Rock Antenne Hamburg den Sendeplatz von Alsterradio übernommen.[10]

Seit Juli 2018 ist das Programm auch in Hessen über DAB+ zu empfangen.[11] In Österreich wurde zeitgleich mit Rock Antenne Österreich ein eigenes DAB-Programm auf den Weg gebracht.[12]

Etwa einen Monat später folgten Berlin und Brandenburg mit neuen DAB+ Kanälen.[13]

Mit der Zuteilung neuer UKW-Frequenzen in Hessen wird Rock Antenne ab Mitte 2019 auch an den Standorten Gießen, Kassel, Marburg und Wetzlar empfangbar sein.[14]

158.000 Personen hören laut Media-Analyse 2018 Audio II den Sender pro durchschnittlicher Stunde (6:00 bis 18:00 Uhr, Montag – Freitag). Die Tagesreichweite (Montag – Freitag) liegt bei 567.000 Hörern.[15]

Rock Antenne Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeine Informationen
Empfang UKW, DAB+, Smart TV, Webradio, Kabel, Amazon Echo, App, Livestream
Sendegebiet Hamburg, Cuxhaven
Geschäftsführer Christopher Franzen, Jörg Reitmann, Guy Fränkel
Sendestart April 2018
Rechtsform privat
Homepage www.rockantenne.hamburg
Liste der Hörfunksender

Im Dezember 2017 übernahm die Rock Antenne GmbH & Co. KG 49 % der Anteile an Alsterradio und im Zuge dessen alle Frequenzen, Sendeplätze und Web-Angebote sowie einen Teil der Alsterradio-Belegschaft.

Am 9. April 2018 um 5:00 Uhr startete der Ableger Rock Antenne Hamburg offiziell den Sendebetrieb als Nachfolgesender von Alsterradio. Alsterradio stellte seinen Live-Sendebetrieb bereits am 1. April 2018 ein. Im Vorfeld der Übernahme wurden Musik und Aktionen von Alsterradio an das Programm von Rock Antenne angepasst, seit dem 1. April 2018 wurde dann das Programm von Rock Antenne ohne Moderationen und mit gekürzten Nachrichten und Ankündigungen zum Sendestart von Rock Antenne Hamburg gesendet. Von der Übernahme erhofft man sich ein Ansteigen der Quoten, nachdem Alsterradio seit 2014 aufgrund vieler Profil- und Personalwechsel massiv Hörer verloren hat.[10]

Technische Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender beteiligte sich an einem Pilotprojekt für Digital Multimedia Broadcasting im Raum Regensburg. Dabei wurde ein Radioprogramm gesendet, das sich von der Musikauswahl jünger gestaltet als das Programm von Rock Antenne. Zusätzlich gab es einen Livestream mit Zusatzinformationen oder Musik-Clips. Das Pilotprojekt konnte auf eigens dafür verteilten Handys im Großraum Regensburg empfangen werden. Es handelte sich um 200 Endgeräte.

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayern:

  • Barny Barnsteiner – Frühschicht
  • Andrea Weber - @work
  • Steffie Schwarz - @work
  • Alex Wangler – Homerun
  • Bernd Walther – Homerun
  • Thomas Moser – Tuff Stuff
  • Ruben Schulze-Fröhlich – Tuff Stuff
  • Frank Stängle – am Wochenende
  • Armand Presser – am Wochenende
  • Henri Sorafov – am Wochenende
  • Julie Gehrlein – Rockspecials
  • Konrad Schwarz – Rockspecials
  • Bernd Walther – Rockspecials
  • Doro Pesch – Heavy Metal Stream
  • Raimund Wagner († 23. Januar 2012) – Rusty Roots
Lilly Roberts

Hamburg:

  • Alex Schmidt
  • Lilly Roberts
  • Hannah Langhein
  • Lars Lorenz
  • Artur Fischer-Meny

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rockantenne.de: Impressum
  2. alsterradio wird am 9. April zu ROCK ANTENNE Hamburg. In: RADIOSZENE. 30. März 2018, abgerufen am 22. Februar 2019 (deutsch).
  3. Let's rock: So könnt Ihr ROCK ANTENNE empfangen! Abgerufen am 22. Februar 2019.
  4. – Schneetour Bericht
  5. – Rock Antenne Motorradtour 2016 startet auch wieder in Freising
  6. – Radiokonzerte
  7. Rock Antenne kündigt DAB+ Aufschaltung in Baden-Württemberg an ⋆ Radioempfang Digital. 2. Juli 2017, abgerufen am 22. Februar 2019 (deutsch).
  8. Entscheidung gefallen: M94.5 verschwindet aus Münchner UKW. 16. Februar 2017, abgerufen am 22. Februar 2019.
  9. Max Ferstl Erding/Freising: TopFM statt Rock Antenne. In: sueddeutsche.de. 28. September 2017, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 22. Februar 2019]).
  10. a b alsterradio wird am 9. April zu ROCK ANTENNE Hamburg | RADIOSZENE. Abgerufen am 5. April 2018 (deutsch).
  11. ROCK ANTENNE sendet ab sofort in ganz Hessen auf DAB+. In: RADIOSZENE. 2. Juli 2018, abgerufen am 22. Februar 2019 (deutsch).
  12. Exklusiv über DAB+: Rock Antenne in Österreich. In: SmartPhoneFan.de. 21. Juli 2018, abgerufen am 22. Februar 2019 (deutsch).
  13. ROCK ANTENNE sendet jetzt auch in Berlin und Brandenurg auf DAB+. In: RADIOSZENE. 30. August 2018, abgerufen am 22. Februar 2019 (deutsch).
  14. Rock Antenne in Hessen. In: sueddeutsche.de. 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 22. Februar 2019]).
  15. Media Analyse (MA). Abgerufen am 22. Februar 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]