Rock Hard Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amphitheater mit Fans während des 6. RHF
Amphitheater am Abend
Blick auf die Bühne

Das Rock Hard Festival (kurz: RHF) ist ein Metal-Festival, das von der Zeitschrift Rock Hard ins Leben gerufen wurde und jährlich in Gelsenkirchen stattfindet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dead Lord live 2014

Das Rock-Hard-Festival fand in seiner heutigen Form erstmals 2003 im Amphitheater in Gelsenkirchen am Rhein-Herne-Kanal statt. Es standen zahlreiche Metalgrößen wie Blind Guardian, Saxon, Anthrax oder Kreator auf der Bühne. Es war als einmaliges Festival zum 20-jährigen Jubiläum des Rock Hard geplant, wurde aber aufgrund seines großen Erfolges 2004 wiederholt und findet nun jährlich zu Pfingsten statt. Seitdem besitzt auch das Ruhrgebiet, immerhin der bevölkerungsreichste Ballungsraum Europas, ein international besetztes Festival. Das Amphitheater bietet im Innenraum etwa 7.000 Besuchern Platz.

Bereits zu Anfang der 1990er-Jahre gab es ein Rock-Hard-Festival, das ebenfalls von dem Magazin organisiert wurde, jedoch an unterschiedlichen Orten in Deutschland stattfand. Zuerst fand es 1990 in Lichtenfels als eintägiges Rock Hard Open Air Festival statt.[1] 1991 fand es an zwei Orten statt, in Berlin und erneut in Lichtenfels. Anlass war die 50. Ausgabe des Magazins.[2] Ursprünglich war es in diesem Jahr in Sonneberg bei Coburg geplant gewesen, musste aber kurzfristig, noch nach Erscheinen der ankündigenden Heftausgabe auf Betreiben der Stadt Sonneberg verlegt werden. Man entschied sich daher, auf den Ort des Vorjahres auszuweichen.[3] Bei den Freiluftveranstaltungen war teilweise auch vom Rock Hard Open Air die Rede, die Berliner Eintrittskarten trugen aber die Beschriftung Rock Hard Festival.

Line-Ups und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blues Pills (2014)
Pretty Maids (2014)
Testament (2014)
Zodiac (2014)
Doro (2015)
Kreator (2015)
Motorjesus (2015)
Voivod (2015)
Blind Guardian (2016)
Metal Church (2016)
Tankard (2016)
Dirkschneider (2017)
Exodus (2017)
Backyard Babies (2018)
Sodom (2018)
Thundermother (2018)

1990er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Juni: Lichtenfels, Schützenanger: Running Wild, Tankard, Sacred Reich, Sepultura, Mordred, Protector

1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. Mai: Berlin, Werner-Seelenbinder-Halle: Sepultura, Armored Saint, Obituary, The Almighty, Blind Guardian, Morgoth

19. Mai: Lichtenfels, Schützenanger (ursprünglich für Sonneberg bei Coburg angekündigt): Kreator, Sepultura, Armored Saint, Morgoth, The Almighty, Blind Guardian, Obituary

1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jena (Rasenmühleninsel)[4][5] Napalm Death, Prong, Obituary, Blind Guardian, Paradise Lost, Pestilence, My Sister’s Machine, Dismember, Skyclad.

1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

9. August; Hagen, Berlethalle: Savatage, Stratovarius, Iced Earth, Hammerfall, Symphony X, Angel Dust, Pegazus[6][7]

Ab 2003 im Amphitheater Gelsenkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

7.–8. Juni, 7.000 Besucher

Anthrax, Arch Enemy, Blind Guardian, Bolt Thrower, Candlemass, Circle II Circle, Darkane, Doro, God Dethroned, In Flames, Kreator, Nevermore, Saxon, Sodom, Soilwork, Threshold, Tribe After Tribe, Trouble

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

29.–30. Mai

Dark Tranquillity, Deadsoul Tribe, Desaster, Destruction 1, Exodus, Gamma Ray, Gluecifer, Krokus, Illdisposed 2, In Extremo, Into Eternity, Machine Head, Metal Church, Naglfar, Pink Cream 69, Rage, Stratovarius, Thunderstorm 3

1 anstelle von Marduk
2 anstelle von Malevolent Creation
3 anstelle von Doomsword

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

13.–15. Mai

Abandoned, Accept 4, Amon Amarth, Children of Bodom, Communic, Ensiferum, Girlschool, Heaven Shall Burn, Hellfueled, Masterplan, Jon Oliva, Overkill, Pretty Maids, Regicide, Samael, Sentenced 5, Sonata Arctica, Sunride, Threshold, Unleashed, Wolf

4 Reunion
5 zweitletztes Konzert in Deutschland vor der Auflösung

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.–4. Juni, ca. 6.000 Besucher[8]

Beyond Fear, Bolt Thrower, Brainstorm, Caliban, Celtic Frost 6, Crucified Barbara, Custard, Dio, Edguy, Engel, Evergrey, Fates Warning, Finntroll, Gojira, Legion of the Damned, Mercenary, Morgana Lefay, Mystic Prophecy, Nevermore, Primordial, Randalica, Sodom, Soilwork, Volbeat

6 fielen aus

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25.–27. Mai

Amon Amarth, Armored Saint, Bullet, Cataract, Crucified Barbara, Dark Funeral, Death Angel, Dew-Scented 7, Paul Di’Anno8, Grave Digger, Hammerfall, Hardcore Superstar, Heaven Shall Burn, Korpiklaani, Maroon, Metal Inquisitor, Naglfar, Axel Rudi Pell, Ross the Boss 9, Sabaton, Spock’s Beard, Tankard, Thin Lizzy, Turisas, Vader

7 ersetzten Naglfar
8 mit speziellem Iron-Maiden-Set
9 mit speziellem Manowar-Set

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

9.–11. Mai

Die Apokalyptischen Reiter, Amorphis, Asphyx, The Claymore, Enemy of the Sun, Enslaved, Exciter, Exodus, Helstar, Iced Earth, Immortal, Jorn, Lake of Tears, Moonsorrow, Napalm Death, Paradise Lost, Sieges Even, The Sorrow, Testament 10, Volbeat, Y&T

10 ersetzten Celtic Frost

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

29.–31. Mai

Angel Witch, Audrey Horne, Bullet, Children of Bodom, D-A-D, Deströyer 666, DragonForce, Evocation, Firewind, Forbidden, Grand Magus, Hail of Bullets, Heathen, Jag Panzer, Jon Oliva’s Pain, Opeth, Prong, Sacred Reich, Saxon, Tracedawn, UFO, Witchburner

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

21.–23. Mai

Accept, Artillery, Bloodbath, Bulldozer, Crashdïet, The Devil’s Blood, Evile, Exhorder, Katatonia, Keep of Kalessin, Ketzer, Kreator, Necros Christos, Nevermore, Orden Ogan, Orphaned Land, Rage 11, Raven, Sabaton, Sacred Steel, Sonata Arctica, Virgin Steele

11 mit dem Lingua Mortis Orchestra

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10.–12. Juni

Amorphis, Anacrusis, Atlantean Kodex, Bullet, Contradiction, Down, Dreamshade, Disbelief, Enforcer, Enslaved, Epica, Iced Earth, In Solitude, Metal Inquisitor, Morgoth, Overkill, Postmortem, Primordial, Procession, Triptykon, Vanderbuyst, Vicious Rumors

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25.–27. Mai

’77, Alpha Tiger, Bolt Thrower, Deathfist, Dr. Living Dead!, Girlschool, Graveyard, Hell, High Spirits, Krisiun, Jex Thoth, Kvelertak, Magnum, Motorjesus, Ram, Portrait, Psychotic Waltz, Tankard, Turbonegro, Unisonic, Unleashed, W.A.S.P.

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17.–19. Mai

Ashes of Ares, Attic, Audrey Horne, D-A-D, Denial of God 12, Desaster, Ensiferum, Fleshcrawl, Gospel of the Horns, Hellish Crossfire, Horisont, King Diamond, Mustasch, Naglfar, Orchid, Orden Ogan, Queensrÿche, Sepultura, Slingblade, Tank, Threshold, U.D.O.

12 ersetzten Nachtmystium

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6.–8. Juni

Annihilator, Blues Pills, Carcass, Dead Lord, Decapitated, Die Apokalyptischen Reiter, Insomnium, Iron Savior, Midnight, Monster Magnet, Nocturnal, Obituary, Orphaned Land, Pretty Maids, Roxxcalibur, Sacred Reich, Screamer, Sólstafir, Tesla, Testament 13, Triptykon, Zodiac

13 ersetzten Megadeth

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

22.–24. Mai

Air Raid, Architects of Chaoz, Avatarium, Black Star Riders, Channel Zero, Deserted Fear, Doro, Flotsam and Jetsam, God Dethroned, Kataklysm, Kreator, Michael Schenker Group, Motorjesus, Overkill, Pentagram, Refuge, Sinner, Space Chaser, Spiders, Venom, Voivod

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

13.–15. Mai

Accu§er, Black Trip, Blind Guardian, Cannibal Corpse, Destruction, Discreation, The Exploited, Grand Magus, Kadavar, Metal Church, Moonspell, Nightingale, Orden Ogan, Riot V, Satan, Sodom, Sorcerer, Sulphur Aeon, Tankard, Tribulation, Turbonegro, Year of the Goat

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.–4. Juni

Asphyx, Behemoth, Blood Ceremony, Blues Pills, Candlemass, D.A.D., The Dead Daisies, Demon, Dirkschneider 14, Dust Bolt, Exodus, Fates Warning, Ketzer, Mantar, Monument, Night Demon, The Night Flight Orchestra, Opeth, Robert Pehrsson's Humbucker, Ross the Boss 15, Secrets of the Moon, Skyclad

14 „Farewell to Accept“-Programm
15Manowar-Classics“

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. - 20. Mai

Armored Saint, Attic, Backyard Babies, Cirith Ungol, Coroner, Dawn of Disease, Diamond Head, Dool, Leatherwolf, Marduk, Memoriam, The New Roses, Night Demon, Nocturnal Rites, Overkill 16, Axel Rudi Pell, Uli Jon Roth 17, Saxon, Sodom, Thundermother, Tiamat 18, Traitor

16 Feel the Fire / Horrorscope-Set
17Scorpions Revisited“

2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

7. - 9. Juni

Anthrax, Cannibal Corpse, Carnivore A.D., Chapel of Disease, Fifth Angel, Gamma Ray, Heir Apparent, The Idiots, Lizzy Borden, Long Distance Calling, Magnum, Possessed, Skid Row, The Spirit, Symphony X, Tygers of Pan Tang, Tyler Leads, The Vintage Caravan, Visigoth, Vulture, Watain, Zodiac19

19 ersetzten The Obsessed

2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die für den 29. - 31. Mai 2020 geplante Ausgabe wurde Mitte April wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt.

29. - 31. Mai

Accept, Alcest, Atlantean Kodex, Axxis, Blue Öyster Cult, Phil Campbell and the Bastard Sons 20, Grave Digger, Harlott, Heathen (abgesagt), Indian Nightmare, Insomnium, Michael Monroe, Neck Cemetary, Nifelheim, The Night Flight Orchestra, Razor, Sacred Reich, Sorcerer, Suicidal Angels, Sulphur Aeon, Villagers of Ioannina City

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.donnybonny.de
  2. Rock Hard: Der Wahnsinn nimmt kein Ende. In: Rock Hard, Nr. 50, Mai 1991, S. 8–9.
  3. Götz Kühnemund: Vorwort, in: Rock Hard, Nr. 51, Juni 1991, S. 3.
  4. www.concertbüro-franken.de: Website des Veranstalters (Memento des Originals vom 19. April 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.concertbuero-franken.de
  5. Live-Review in Rock Hard, Nr. 63, Juli/August 1992, S. 108–109.
  6. http://www.savatage.com/newsavatage/news/news_1998.html
  7. http://www.setlist.fm/setlist/iced-earth/1998/rock-hard-festival-hagen-germany-3d31daf.html
  8. Rock Hard Festival 2006

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rock Hard Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien