Rockefellerprinzip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Rockefellerprinzip wird eine Marktstrategie bezeichnet, bei der ein Produkt Folgekosten auslöst, über die der Produktverkäufer den Hauptteil des Gewinns erzielt.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird John D. Rockefeller nachgesagt, er habe die Öllampe kostenlos oder sehr günstig vermarktet, um über die unvermeidlichen Nachkäufe von Brennöl einen dauerhaften Absatz seines Öls sicherzustellen.[1]

Aktuelle Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SDI Marktforschung
  2. heise resale
  3. Spiegel online
  4. Das Geschäft mit Kaffeekapseln & Co. dpa, 8. Juni 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]