Rockefellerprinzip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Rockefellerprinzip wird eine Marktstrategie bezeichnet, bei der ein Produkt Folgekosten auslöst, über die der Produktverkäufer den Hauptteil des Gewinns erzielt.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird John D. Rockefeller nachgesagt, er habe die Öllampe kostenlos oder sehr günstig vermarktet, um über die unvermeidlichen Nachkäufe von Brennöl einen dauerhaften Absatz seines Öls sicherzustellen.[1]

Aktuelle Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SDI Marktforschung
  2. heise resale
  3. Spiegel online
  4. Das Geschäft mit Kaffeekapseln & Co. dpa, 8. Juni 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]