Rockenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen der ehemaligen Gemeinde

Rockenfeld ist eine Wüstung im Neuwieder Stadtteil Feldkirchen. Von Rockenfeld leiten sich die Namen Rockenfeller und Rockefeller ab.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wüstung Rockenfeld liegt auf 330 m ü. NN auf einem von Norden nach Süden ansteigenden Höhenzug zwischen den Tälern des Rockenfelder Bachs im Westen und eines Zuflusses des Nonnenbachs im Osten. Östlich grenzt der Forst Wied an. Einzige Straßenverbindung ist die nach Rheinbrohl auf einer Länge von acht Kilometern ins Rheintal hinabführende Kreisstraße 1.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1280 als Rukenvelt erstmals urkundlich erwähnt. Bis 1693 gehörte es zu Gönnersdorf. 1846 wohnten im Ort 11 Familien, ab 1885 war eine offizielle Schule eingerichtet worden, die 1935 wieder geschlossen wurde. Aufgrund stetiger Abwanderung beschloss der Gemeinderat im Jahr 1965 die Auflösung der Gemeinde. 1969 wurden die verlassenen Häuser und Höfe durch die Feuerwehr abgebrannt. 1995 wurde das letzte Haus abgerissen. Heute ist Rockenfeld eine Wüstung mit einem Ehrenmal von 1962/63 sowie einem Gedenkstein als einzige Überreste.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 30′ N, 7° 24′ O