Rocket Lab Launch Complex 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rocket Lab Launch Complex 1 (September 2016)

Koordinaten: 39° 15′ 39,2″ S, 177° 51′ 55,8″ O

Karte: Neuseeland
marker
Rocket Lab Launch Complex 1
Magnify-clip.png
Neuseeland

Rocket Lab Launch Complex 1 ist ein privater Raketenstartplatz für die Trägerrakete Electron in Neuseeland. Betreiber ist die Firma Rocket Lab, die auch die Electron-Raketen herstellt. Rocket Lab Launch Complex 1 ist der erste und bislang einzige private Raketenstartplatz, von dem aus die Erdumlaufbahn erreicht wurde.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Startplatz befindet sich auf einer Klippe der Halbinsel Mahia im Wairoa District an der Ostküste der Nordinsel Neuseelands.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände befinden sich die Startrampe für eine Electron-Rakete, ein Hangar, sowie Lagertanks für Flüssigsauerstoff und Kerosin.[2] Eine zweite Startrampe (LC-1B) ist seit Ende 2019 im Bau.[3][4]

Rocket Lab gibt an, dass künftig theoretisch alle 72 Stunden von Mahia aus gestartet werden könne.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma Rocket Lab fertigt nicht nur die Electron-Rakete, sondern vermarktet auch deren Starts. Neben der Anmietung von existierenden Startplätzen in den USA war auch geplant, einen eigenen Startplatz zu errichten, damit die erwartete Anzahl von Starts durchgeführt werden könnte.[6] Sechs Orte in Neuseeland waren in der engeren Wahl.[7]

Im Jahr 2015 war noch geplant, den Startplatz am Kaitorete Spit in der Nähe des Lake Ellesmere (Te Waihora) auf der Südinsel Neuseelands zu errichten. Angekündigt wurde dies am 1. Juli, die Inbetriebnahme war für Ende 2015 geplant.[6] An diesem Ort hatte die NASA 1962 und 1963 Arcas-Höhenforschungsraketen gestartet.[8] Kaitorete Spit hatte jedoch die Einschränkung, dass nicht nach Osten gestartet werden konnte, weil in der Startphase die nahegelegene Banks-Halbinsel überflogen würde. Damit wären Bahnen mit geringer Bahnneigung nicht möglich, sondern hauptsächlich polare und sonnensynchrone Umlaufbahnen, die nach Süden gestartet werden. Die Raketen sollten im nahen Christchurch gefertigt werden.[6] Der Genehmigungsprozess zog sich jedoch in die Länge, so dass Rocket Lab nach Alternativen suchte.[7]

Zu Rocket Labs Unterstützern gehörte auch der neuseeländische Unternehmer Michael Fay. Von seiner privaten Insel Great Mercury Island war schon 2009 eine suborbitale Rakete der Rocket Lab gestartet. Über Fay war Rocket Lab auf ein Gelände aufmerksam geworden, das der Tawapata South Maori Incorporation gehörte, und das im April 2015 zum ersten Mal besucht wurde.[9][10] Die Verhandlungen mit den örtlichen Behörden verliefen wesentlich zügiger und erfolgreicher. Der erste Spatenstich in Mahia erfolgte im Dezember 2015.[11] Unter anderem baute Rocket Lab 4 km neue Straßen und besserte 30 km aus.[9] Die offizielle Eröffnung fand bereits am 27. September 2016 statt.[12]

Der erste Start erfolgte am 25. Mai 2017. Bei der Mission It’s a test erreichte die Electron zwar den Weltraum, aber keine stabile Umlaufbahn.[13] Der zweite Start unter der Bezeichnung Still Testing war am 21. Januar 2018 dann erfolgreich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rocket Lab: Our Launch Sites. Abgerufen am 6. Februar 2018 (englisch).
  2. Samantha Masunaga: Rocket Lab finishes launch complex in New Zealand. Los Angeles Times, 26. September 2016, abgerufen am 2. Februar 2018 (englisch): „The launch complex includes a hangar where the Electron rocket will be prepped for launch, a 50-ton launch platform and liquid oxygen and kerosene fuel-storage facilities“
  3. Rocket Lab starts work on second NZ launch pad. stuff.co.nz, 22. Dezember 2019.
  4. Twitter-Nachricht von Rocket Lab, 5. Februar 2020.
  5. Stephen Clark: Maiden flight of Rocket Lab’s small satellite launcher reaches space. Spaceflight Now, 25. Mai 2017, abgerufen am 29. Januar 2018 (englisch): „Rocket Lab says it could theoretically launch once every 72 hours from the Mahia Peninsula base once commercial operations commence“
  6. a b c Jeff Froust: Rocket Lab Selects New Zealand Launch Site. Space News, 1. Juli 2015, abgerufen am 2. Februar 2018 (englisch).
  7. a b Martin Van Beynen: Canty's Birdlings Flat on the back burner for Rocket Lab launch. Stuff, 22. November 2015, abgerufen am 9. März 2018 (englisch).
  8. Birdling's Flat in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 9. März 2018 (englisch).
  9. a b Jamie Morton: One small step for Mahia, one giant leap for NZ. New Zealand Herald, 10. Juli 2016, abgerufen am 11. März 2018 (englisch).
  10. Suzi Lewis: Rocket Lab planning all go at Mahia. Gisborne Herald, 14. Oktober 2015, abgerufen am 11. März 2018 (englisch).
  11. Victoria White: All set for lift off on Mahia Peninsula. New Zealand Herald, 28. Juni 2016, abgerufen am 9. März 2018 (englisch).
  12. Victoria White: Rocket launch site officially opened. New Zealand Herald, 28. September 2016, abgerufen am 9. März 2018 (englisch).
  13. Stephen Clark: Maiden flight of Rocket Lab’s small satellite launcher reaches space. Spaceflight Now, 25. Mai 2017, abgerufen am 9. März 2018 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]