Rockwell Collins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rockwell Collins Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US7743411016
Gründung 1933
Sitz Cedar Rapids, Vereinigte Staaten
Leitung Kelly Ortberg
Mitarbeiter 20.000 (2014)[1]
Umsatz 4,98 Mrd. US-Dollar (2014)[1]
Branche Luftfahrt
Website www.rockwellcollins.com
Rockwell Collins Deutschland GmbH, Heidelberg

Rockwell Collins Inc. ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Hauptsitz in Cedar Rapids, im US-Bundesstaat Iowa, das im Jahr 2001 aus der Aufspaltung des Mischkonzerns Rockwell International hervorgegangen ist. Das Unternehmen ist in der Luft- und Raumfahrtbranche tätig und fertigt unter anderem Kommunikations-, Kontroll- und Navigationssysteme sowohl für die zivile als auch für die militärische Luftfahrt. Zu den Kunden von Rockwell Collins gehören viele internationale Großkonzerne wie Boeing und die Airbus Group.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arthur Collins gründete 1933 den Vorläufer, Collins Radio, in Iowa. Collins stellte Radio- und Kommunikationsausrüstungen her, zum Beispiel für Südpol-Expeditionen unter Admiral Richard Byrd, später für die US-Raumfahrtprogramme Mercury, Gemini und Apollo. Im Jahr 1973 schließlich kaufte Rockwell International die Firma auf, um sie 2001 unter dem Namen Rockwell Collins wieder auszugliedern.

Nach der Abspaltung übernahm Rockwell Collins zahlreiche Unternehmen bzw. Unternehmensbereiche anderer, teils größerer Unternehmen im Bereich militärischer Displaytechnik, Flugsimulation und Inflight Entertainment – unter anderem den Inflight-Entertainment-Konzern Hughes-Avicom, den Inflight-Entertainment-Bereich des Sony-Konzerns Sony Trans Com, die ehemals zum Kaiser-Konzern gehörende K Systems, Inc., die Flugsimulatoren-Sparte von Evans & Sutherland[2] und den Flugsimulatoren-Hersteller Blue Ridge Simulation, Inc.[3]

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist weltweit vertreten. Größter und wichtigster Standort ist Cedar Rapids, Iowa, wo sich auch der Hauptsitz von Rockwell Collins befindet. Das ca. 100 Hektar große Areal vereint Produktionsstätten, Logistiklager, sowie ein Excellence Center für Forschung & Entwicklung und die Hauptverwaltung. Auf dem amerikanischen Kontinent alleine beschäftigt Rockwell ca. 16.000 seiner weltweit mehr als 20.000 Mitarbeiter, davon fast 9.000 direkt in Cedar Rapids. Neben den Standorten in den USA bestehen zudem Niederlassungen und Produktionsstätten in Kanada, Mexiko und Brasilien mit insgesamt rund 1.000 Mitarbeitern.

Die Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EuMEA) werden von Toulouse, Frankreich, aus geleitet. Hier befindet sich neben dem französischen Hauptsitz auch das Headquarter EuMEA. Der Standort in Toulouse ist der größte Standort von Rockwell Collins außerhalb der USA, dicht gefolgt vom deutschen Standort in Heidelberg. Von hier aus werden neben den deutschen Aktivitäten auch die Standorte in England, Schweden, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten gelenkt. Insgesamt beschäftigt Rockwell in der EuMEA-Region mehr als 2.500 Mitarbeiter mit steigender Tendenz.

Die Asien-Pazifik-Region wird von Singapur aus geleitet. Neben dem dortigen regionalen Headquarter unterhält Rockwell vorwiegend Vertriebs- und Marketingbüros in China, Indien und Australien mit insgesamt weiteren 1.000 Mitarbeitern.

Im September 2017 gab United Technologies eine Vereinbarung zur Übernahme von Rockwell Collins für 30 Milliarden Dollar bekannt; der Vorgang soll bis Herbst 2018 abgeschlossen sein[4].

Finanzzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsjahr Gesamtumsatz in Milliarden US-Dollar Gewinn nach Steuern in Millionen US-Dollar
2008 4,734 678
2009 4,428 594
2010 4,631 561
2011 4,806 634
2012 4,726 609

(Quelle: Geschäftsberichte der jeweiligen Jahre)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rockwell Collins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rockwell Collins Inc. 2014 Form 10-K-Report
  2. Todd Dvorak, 31. Mai 2006: Rockwell Collins finalizes E&S deal, deseretnews.com, abgerufen am 22. Januar 2017.
  3. Rockwell Collins horizons, 2011:Blue Ridge Simulation (englisch, PDF; 4,2 MB), Vol. 16, Issue 2 (2011), Seite 21, abgerufen am 22. Januar 2017.
  4. Luftfahrtkonzerne planen Mega-Fusion.