Rocky Linux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rocky Linux
Rocky Linux wordmark.svg
Entwickler Rocky Enterprise Software Foundation
Lizenz(en)

3-Klausel-BSD
Akt. Version 8.7[1] vom 14. November 2022
(vor 133 Tagen)
rockylinux.org

Rocky Linux ist eine Linux-Distribution, die auf Red Hat Enterprise Linux basiert.

Sie ist ein inoffizieller Nachfolger von CentOS 8. Am 8. Dezember 2020 kündigte Red Hat an, die weitere Pflege von CentOS 8 gegen Ende des Jahres 2021 einzustellen.

In Folge dessen hatte der Gründer von CentOS, Gregory Kurtzer, angekündigt, dass er erneut ein Projekt starten würde, welches das ursprünglichen Ziel von CentOS als frei verfügbarer binärkompatibler Alternative zu Red Hat Enterprise Linux weiterhin verfolgt.

Der Name Rocky Linux orientiert sich an dem früheren Mitgründer von CentOS, Rocky McGaugh.[2]

Das Rocky-Linux-Projekt wird von der Rocky Enterprise Software Foundation (RESF) getragen.[3] Die RESF ist keine Stiftung (engl. foundation), sondern ein gemeinwohlorientiertes Unternehmen im Privatbesitz, das sich als „selbstauferlegt nicht-gewinnorientiert“ beschreibt.[4][5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olivia von Westernhagen meint bei Heise.de, dass mit der Version 8.4 („Green Obsidian“) das erste stabile Release der neuen Linux-Distribution veröffentlicht wurde und dies ein kostenloser Red Hat Enterprise Linux-Klon sei. Ein Umzug von RHEL 8.4 sei dank Binärkompatibilität einfach.[6] Auch das Swiss IT Magazine merkt an, dass durch das Migrations-Tool Migrate2rocky die Migration einfach zu bewerkstelligen sei.[7] Bei linuxnews.de wird angemerkt, dass sich mit Rocky Linux und AlmaLinux zwei Distributionen als Nachfolger des eingestellten CentOS positionieren.[8] Für Michael Kofler macht Rocky Linux einen sehr vielversprechenden Eindruck und man könne mit der Wahl nicht viel falsch machen.[9] Das Linux-Magazin berichtet, dass Rocky Linux mit Shim einen von Microsoft signierten Bootloader mitbringt, sodass die Distribution auch auf UEFI-Systemen mit aktiviertem Secure Boot starten sollte.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rocky Linux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rocky Linux 8.7 Available Now.
  2. It all started with a blog comment. | Rocky Linux. Abgerufen am 18. Dezember 2021 (englisch).
  3. It all started with a blog comment. | Rocky Linux. Abgerufen am 18. Dezember 2021 (englisch).
  4. RESF Foundation Charter & Bylaws | Rocky Linux. Abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  5. Organizational Structure | Rocky Linux. Abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  6. Rocky Linux 8.4: Erstes Release des angekündigten CentOS-Nachfolgers verfügbar Heise.de
  7. Rocky Linux 8.4 ist da Swiss IT Magazine
  8. CentOS Nachfolge: Rocky Linux und AlmaLinux aktualisiert linuxnews.de
  9. AlmaLinux oder Oracle Linux oder Rocky Linux? kofler.info
  10. AlmaLinux und Rocky Linux schließen zu RHEL 8.5 auf linux-magazin.de