Rocky V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Rocky V
Originaltitel Rocky V
Rocky V Logo.png
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie John G. Avildsen
Drehbuch Sylvester Stallone
Produktion Robert Chartoff,
Irwin Winkler
Musik Bill Conti
Kamera Steven B. Poster
Schnitt John G. Avildsen,
Robert A. Ferretti,
Michael N. Knue
Besetzung
Chronologie
← Rocky IV – Der Kampf des Jahrhunderts Rocky Balboa →

Rocky V ist ein US-amerikanisches Boxerdrama von Regisseur John G. Avildsen aus dem Jahr 1990 und eine direkte Fortsetzung der Rocky-Filmreihe. Der Film ist eine Co-Produktion von United Artists, Star Partners II Ltd. und Chartoff-Winkler Productions im Verleih der MGM/UA Entertainment Company und kam am 16. November 1990 in den US-amerikanischen und am 20. Dezember 1990 in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach seinem Sieg gegen Ivan Drago kehren Rocky und seine Familie nach Philadelphia zurück. Sie werden von einem Promoter namens George Washington Duke angesprochen, der Rocky ein Match gegen Union Cane anbietet. Als die Familie nach Hause zurückkehrt, stellt sich heraus, dass Paulie eine Vollmacht an Rockys Buchhalter abgegeben hat, der die gesamte Investition der Familie für schiefgelaufene Immobiliengeschäfte verschwendet hatte. Darüber hinaus hat der Buchhalter Rockys Steuern in den letzten sechs Jahren nicht bezahlt, und sein Haus hatte eine Hypothek in Höhe von 400.000 US-Dollar. Um seine Finanzen wiederzuerlangen, beschließt Rocky, an einigen weiteren Boxkämpfen teilzunehmen, aber Adrian empfiehlt Rocky, zuerst einen Arzt aufzusuchen. Während seiner Ernennung wird bei Rocky aufgrund wiederholter Schläge auf den Kopf während seiner Boxtage eine Art Gehirnerkrankung diagnostiziert. Mit einem solchen Zustand raten die Ärzte Rocky, nicht mehr zum Boxen zu gehen.

Nach seiner Pensionierung verkauft Rocky sein Haus und versteigert seine Habseligkeiten, um die Hypothekenschuld zu begleichen. Die Familie zieht in ihre alte Nachbarschaft um, in der sie alle angefangen haben. Rocky besucht ein Fitnessstudio, in dem sein verstorbener Trainer Mickey Goldmill gehostet wurde, und beschließt, wieder jüngere Boxer zu trainieren.

Eines Tages trifft Rocky auf einen jungen Anwärter aus Oklahoma namens Tommy Gunn. Rocky stimmt zu, Tommy zu trainieren, aber es lenkt seine Zeit schließlich von seiner Familie ab. Sein Sohn Robert wird in der Schule gemobbt und zieht sich von seiner Familie zurück. An Heiligabend stattet Promoter George Rocky einen Besuch ab und gibt Tommy einige Ratschläge, die ihn dazu bringen, Rocky zu verlassen. Rocky, untröstlich und frustriert, erklärt, dass sein Leben durch das Training von Tommy so viel Bedeutung hatte, aber Adrian widerspricht und sagt, dass Tommy nie ein echtes Herz hatte und etwas hatte, das er nie lernen konnte. Rocky entschuldigt sich und trifft sich mit seinem Sohn Robert, um ihre angespannte Beziehung zu verbessern.

Später gewinnt Tommy das Titelmatch gegen Union Cane, wird aber dafür verurteilt, Rocky verlassen zu haben. Die Medien betrachten Tommy als Papierchampion, nachdem er nicht wirklich einem echten Konkurrenten gegenüberstand, was George dazu veranlasst, davon zu überzeugen, dass Tommy gegen Rocky alles geben muss.

Rocky hängt in einer örtlichen Bar ab, bis ein Fernsehteam mit Tommy auftaucht. Als Tommy Rocky beleidigt, springt Paulie ein, um für ihn einzustehen. Tommy greift Paulie an und Rocky fordert Tommy zu einem Straßenkampf heraus. Als die Leute in der Nachbarschaft Rocky anfeuern, wird Tommy besiegt und von der Polizei wegeskortiert. George beabsichtigt, Rocky zu verklagen, wenn er versucht, Tommy erneut anzugreifen, aber Rocky fühlt sich unerschrocken und stößt George auf das Dach eines Autos und geht davon.

Tage später besuchen Rocky und Robert das Philadelphia Museum of Art, wo die beiden über ihre Zukunft diskutieren.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allein in den USA spielte Rocky V am Startwochenende 14 Millionen US-Dollar ein. Das gesamte Einspielergebnis betrug dabei ca. 41 Millionen US-Dollar und weltweit 120 Millionen US-Dollar.
  • 2010 sagte Stallone in einem Interview, er hätte Rocky V aus Gier gedreht.[4]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation entstand durch Berliner Synchron nach einem Dialogbuch von Arne Elsholtz, der auch die Dialogregie führte.[5]

Rolle Darsteller Deutscher Sprecher
Robert „Rocky“ Balboa Sylvester Stallone Thomas Danneberg
Adrianna „Adrian“ Pennino Balboa Talia Shire Reha Hinzelmann
Paulie Pennino Burt Young Gerd Duwner
Robert „Rocky“ Balboa, jr. Sage Stallone Florian Kiesel
Tony „Duke“ Evers Tony Burton Manfred Petersen
Tommy „The Machine“ Gunn Tommy Morrison Mathias Einert
George Washington Duke Richard Gant Wolfgang Hess

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das Ergebnis ist ein visuell unbefriedigender, wortlastiger Film, in dem der Autor Stallone dem Schauspieler Stallone eine Rolle auf den muskelbepackten Leib geschrieben hat, die dieser nur in wenigen Momenten ausfüllen kann. [...] Da sogar die Boxszenen völlig unbefriedigend geraten sind, bleibt zu hoffen, daß ‚Rocky V‘ in der Tat den Endpunkt der Serie markiert. Es ist allerdings zu befürchten, daß Stallone die von ihm kreierte Figur nicht in der sozialen Bedeutungslosigkeit verschwinden lassen wird; vielleicht gibt es doch ein Comeback.“

„Aus der Asche aufsteigend nach vielen Rückzugen ist ‚Rocky V‘ gerade noch eine liederliche, aber gutmütige Erinnerung an das, was Rocky Balboa 14 Jahre lang über Wasser gehalten hat.“

„Unbefriedigende Fortsetzung der Boxer-Saga, dialoglastig und hölzern inszeniert, voller dramaturgischer Schwächen, sogar in den Boxszenen langweilig.“

„Das einzig Gute, was man über ‚Rocky V‘ sagen kann, ist, dass Stallone zumindest den Verstand hat, das Handtuch zu werfen.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991 erhielt der Film verschiedenste Nominierungen für die Negativauszeichnung Goldene Himbeere:
    • Schlechtester Film
    • Talia Shire: Schlechteste Schauspielerin
    • Sylvester Stallone: Schlechtester Schauspieler
    • John G. Avildsen: Schlechtester Regisseur
    • Sylvester Stallone: Schlechtestes Drehbuch
    • Burt Young: Schlechtester Nebendarsteller
    • Schlechtester Song: The Measure of a Man
  • Ebenfalls 1991 war Sage Stallone bei den Young Artist Awards für den Preis als Bester Jungschauspieler nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Rocky V. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2004 (PDF; Prüf­nummer: 65 045 V/DVD).
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/imdb.com
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 20. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/imdb.com
  4. Grant Rollings: Sylvester Stallone gives his most candid interview ever. In: The Sun. Abgerufen am 29. Oktober 2010. 
  5. Rocky V. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 30. Mai 2019.
  6. vgl. Filmkritik von H. Messias im film-dienst 26/1990
  7. vgl. Filmkritik von Janet Maslin in der New York Times vom 16. November 1990
  8. Rocky V. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.
  9. vgl. Filmkritik von Rita Kempsey in der Washington Post vom 16. November 1990