Rod Laver Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rod Laver Arena
Logo der Rod Laver Arena
Die Rod Laver Arena bei Nacht.
Die Rod Laver Arena bei Nacht.
Frühere Namen

National Tennis Centre at Flinders Park (1988–1996)
Centre Court (1996–2000)

Daten
Ort Melbourne Park
AustralienAustralien Melbourne, Australien
Koordinaten 37° 49′ 17,9″ S, 144° 58′ 42,8″ OKoordinaten: 37° 49′ 17,9″ S, 144° 58′ 42,8″ O
Eigentümer Melbourne and Olympic Parks Trust
Betreiber Tennis Australia
Baubeginn 1985
Eröffnung 11. Januar 1988
Renovierungen 1996
Oberfläche Plexicushion
Kosten 94 Mio. AU$ (1988)
23 Mio. AU$ (1996)
Architekt Peddle Thorp Learmonth
Kapazität 14.820 Plätze (Tennis)
11.270 Plätze (Schwimmen)
Verein(e)
Veranstaltungen

Die Rod Laver Arena ist ein Tennisstadion in der zweitgrößten australischen Stadt Melbourne im Bundesstaat Victoria, Sie ist mit 14.820 Plätzen der größte Austragungsort der Australian Open und ist Teil der Sportanlagen im Melbourne Park. Da das Stadion über eine in 25 Minuten schließbare Dachkonstruktion verfügt, kann dort auch bei Regen oder großer Hitze gespielt werden. Durch das Dach lassen sich in der Multifunktionshalle verschiedene andere Sportveranstaltungen oder auch Konzerte austragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tennisstadion wurde von 1985 bis 1987 als Teil des Flinders Park erbaut und hieß zunächst National Tennis Centre at Flinders Park. Im Januar 1988 fanden die ersten Australian Open in der neuen Anlage statt. 1996 bekam es den Namen Centre Court. Seit 2000 trägt es zu Ehren des berühmten australischen Tennisspielers und zweifachen Grand-Slam-Siegers Rod Laver die Bezeichnung Rod Laver Arena. Sie umfasst insgesamt 14.820 Sitzplätze und wird jährlich von rund 1,5 Millionen Zuschauern besucht.[1]

Die Bandbreite an Veranstaltungen in der Rod Laver Arena reicht neben den Australian Open über Motocross-Events bis hin zu Musikkonzerten oder klassischem Ballett. Im Jahr 2005 fanden die Turn-Weltmeisterschaften in der Halle statt. Anlässlich der 12. FINA-Schwimmweltmeisterschaften 2007 wurde die Arena zum Schwimmstadion umgerüstet. Aus Sicherheitsgründen wurde die Sitzplatzkapazität von 14.820 auf 11.270 reduziert. Die Arena liegt ca. zehn Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rod Laver Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. austadiums.com: Stadionkapazität