Roda Antar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roda Antar
080407-P-SP27 FC-Roda Antar-365.jpg
Personalia
Geburtstag 12. September 1980
Geburtsort FreetownSierra Leone
Größe 189 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Tadamon Sur Club
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–2001 Tadamon Sur Club
2001–2002 Hamburger SV II 20 (11)
2001–2003 Hamburger SV 23 0(2)
2003–2007 SC Freiburg 98 (26)
2007–2009 1. FC Köln 46 0(7)
2009–2014 Shandong Luneng 102 (29)
2014–2015 Jiangsu Sainty 29 0(5)
2015–2016 Hangzhou Greentown 27 0(1)
2016–2017 Tadamon Sur Club 16 0(6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2000–2016 Libanon 58 (20)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2017– Racing Beirut
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Roda Antar (arabisch رضا عنتر) (* 12. September 1980 in Freetown, Sierra Leone) ist ein ehemaliger libanesischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer. Er war Mittelfeldspieler. Seit der Saison 2017/18 trainiert er Racing Beirut.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginn im Libanon und Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antar begann seine Karriere im Libanon bei Tadamon Sur Club. 2001 kam er für zwei Jahre auf Leihbasis zum Hamburger SV. Für die Hamburger absolvierte er in den beiden Jahren 22 Spiele und erzielte dabei zwei Tore. Eine ebenfalls vereinbarte Kaufoption wurde vom HSV in diesen zwei Jahren nicht genutzt, und so kam der Offensivallrounder 2003 ablösefrei zum SC Freiburg.

Nach einer schweren Verletzung debütierte er erst im Dezember für den Sportclub und erzielte bei seinem Einstand drei Tore bei einem 4:2-Erfolg über den VfL Bochum. 2004 landete er bei der Wahl zu Asiens Fußballer des Jahres hinter Ali Karimi auf dem zweiten Rang. Bis zum Abstieg aus der 1. Bundesliga 2005 spielte er 44-mal für die Breisgauer und erzielte dabei zehn Tore.

Zur Saison 2007/08 verpflichtete der 1. FC Köln Antar ablösefrei. Er erhielt einen Dreijahresvertrag.[1] Sein Treffer per Fallrückzieher im Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden wurde zum Tor des Monats des März 2008 gewählt.[2] In der Saison 2007/08 war er am Kölner Aufstieg in die Bundesliga beteiligt und erzielte am vorletzten Spieltag beide Treffer zum entscheidenden 2:0-Sieg gegen den 1. FSV Mainz 05. Antar wurde am 11. Februar 2009 vom Training der Profis des 1. FC Köln freigestellt.

Wechsel nach China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antar im Trikot von Shandong Luneng (2009)

Am 13. März 2009 wechselte Antar zum chinesischen Erstligisten Shandong Luneng, mit dem er 2010 Meister wurde.[3][4] Am 1. Januar 2014 wechselte er zum chinesischen Ligakonkurrenten Jiangsu Sainty, bei dem er bis Januar 2015 blieb. Anschließend wurde er an Hangzhou Greentown weiterverkauft. Hier spielte Antar bis Januar 2016. Nach kurzer Vereinslosigkeit schloss sich Antar wieder seinem libanesischen Heimatverein Tadamon Sur Club an, bei dem er im Frühjahr 2017 sein Karriereende bekannt gab.[5]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antar gab 2000 sein Debüt in der libanesischen Nationalmannschaft. Er absolvierte 58 Spiele für die Nationalmannschaft und ist mit 20 Toren Rekordtorschütze seines Landes. Er nahm an der Asienmeisterschaft 2000 im Libanon teil. Lange Zeit war er Mannschaftskapitän.

Am 25. März 2013 beendete er seine Nationalmannschaftskarriere.[6] Diese Entscheidung wurde aber nach wenigen Länderspielen wieder revidiert. Am 29. März 2016 spielte Antar das letzte Spiel für das libanesische Team.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antar wechselt nach Köln, in: transfermarkt.de, vom 21. Mai 2007
  2. Sportschau:Tor des Monats März 2008
  3. Antar nach China, in: transfermarkt.de, vom 13. März 2009
  4. Shandong Luneng Meister, in: transfermarkt.de, vom 30. Oktober 2010
  5. [1] abgerufen am 16. Mai 2017
  6. Cedars rocked by Roda retirement the-afc.com, abgerufen am 4. März 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]