Rodja Weigand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rodja Weigand (* 23. Oktober 1945 in München) ist ein deutscher Dichter und Herausgeber.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weigand schreibt seit 1963 Lyrik und Kurzprosa. Er war Herausgeber des Landsberger Lesebuches und der Lyrikbände von Paul Éluard, Jannis Ritsos, Franziska Sellwig (seiner langjährigen Lebenspartnerin), Elfriede Jelinek, Giorgos Seferis, Keorapetse Kgositsile, Rubén Darío, Nelly Sachs, Walt Whitman, Ernest Hemingway und Rafael Alberti.

Rodja Weigand lebt in Schwifting.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976, biagst an stahl, bayerische Gedichte
  • 1977, vom gefährdeten lachen, Gedichte
  • 1980, unruhe über steinen, Gedichte
  • 1985, zerstrahlt, Gedichte
  • 1990, ebenda, Gedichte
  • 1996, Gedichte im Kunstband von Eric Gand da war auch ein Anfang am Ende
  • 2001, der kuss am kiel des schiffes, Gedichte
  • 2006, im anblick des endlichen, Gedichte
  • 2009, Rodja Weigand – Lyrik und Eric Gand – Bilder
  • 2015, staub, Gedichte

in zahlreichen Literaturzeitschriften wie:

  • die horen (Heft 101, 102, 103, u. 111)
  • 1975, Akzente (Heft 6)
  • 1976, Akzente (Heft 2)

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009, die Gedichte des Antonin Artaud

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978, Invandrarnas-Literaturpreis, Stockholm
  • 2012, Wir und die Zukunft: der grüne Blick, 3. Preis für das beste Gedicht vergeben vom
       Umweltbundesamt, Goethe-Institut Moskau und Russischen Ökologischen Zentrum

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rodja Weigand. In Andreas Klimt (Red.) et al.: Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 2004/2005 – Band II: P-Z. 64. Jahrgang. K. G. Saur, München 2005, ISBN 3-598-23588-7, S. 1240
  • 2012 Verfilmt Eric Gand das Gedicht >unweit< von Rodja Weigand, dvd,
      Goethe-goes-Video-Preis 2014