Rogelio Ricardo Livieres Plano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rogelio Ricardo Livieres Plano (* 30. August 1945 in Corrientes; † 14. August 2015 in Buenos Aires)[1] war ein argentinischer Geistlicher und Bischof von Ciudad del Este in Paraguay.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rogelio Ricardo Livieres Plano trat der Personalprälatur Opus Dei bei und empfing am 15. August 1978 die Priesterweihe.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 12. Juli 2004 zum Bischof von Ciudad del Este. Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Asunción, Eustaquio Pastor Cuquejo Verga CSsR, am 3. Oktober desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Ignacio Gogorza Izaguirre SCI di Béth, Bischof von Encarnación, und Catalino Claudio Giménez Medina, Bischof von Caacupé.

Kontroverse um Carlos Urrutigoity[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Generalvikar seiner Diözese ernannte Livieres Plano den Priester Carlos Urrutigoity, dem sexueller Missbrauch in den Vereinigten Staaten vorgeworfen wurde; eine Anklageerhebung unterblieb, da sich die Diözese Scranton zur Zahlung einer Entschädigungssumme von 450.000 US$ verpflichtet hatte, von denen 300.000 US$ von Urrutigoity an ein Missbrauchsopfer zu zahlen waren. Livieres Plano hatte Urrutigoity gegen die Missbrauchsvorwürfe in Schutz genommen und Erzbischof Cuquejo Verga von Asuncion, der eine Untersuchung in der Sache anstrengte, öffentlich als homosexuell bezeichnet.[2][3][4]

Daraufhin ordnete Papst Franziskus im Juli 2014 eine Apostolische Visitation durch Kurienkardinal Santos Abril y Castelló an. Die von Livieres Plano angesetzten Priesterweihen wurden von Abril ausgesetzt. Der Bischof Livieres sprach davon, dass „Bischöfe ihn vor dem Nuntius verleumdet haben“.[5] Der Fall Urrutigoity sei nur ein „Vorwand“. Urrutigoity wurde im Sommer 2014 von Bischof Livieres von seiner Funktion als Generalvikar entbunden.

Am 25. September 2014 verfügte Papst Franziskus ohne Angabe eines Grundes die Amtsenthebung Livieres als Bischof von Ciudad del Este.[6] In der vatikanischen Emeritierungsverlautbarung hieß es, die „gravierende Entscheidung (...) ist vom höheren Wohl der Einheit der Kirche von Ciudad del Este und der bischöflichen Gemeinschaft von Paraguay geleitet“. Bischof Livieres war nach Rom gerufen worden, während seine Emeritierung bekanntgegeben und in Ciudad del Este an der bischöflichen Residenz die Schlösser ausgetauscht wurden. Trotz mehrfacher Bitte, von Papst Franziskus empfangen zu werden, um zu erfahren, was ihm vorgeworfen werde, und sich gegebenenfalls verteidigen zu können, verweigerte ihm der Papst eine Audienz. In einer Stellungnahme sprach Bischof Livieres von einer „Intrige anderer Bischöfe“.[7]

Nach seiner Emeritierung war Bischof Livieres publizistisch tätig, vor allem als Autor für die spanischsprachige Nachrichtenseite Adelante la Fe. Am 14. August 2015 verstarb Livieres Plano in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://episcopal.org.py/news-item/fallecio-monsenor-rogelio-livieres-plano/
  2. Paraguay: Kurienkardinal verschiebt Priesterweihen, kath.net, 29. Juli 2014
  3. Separan a Urrutigoity de la Vicaría General, Vanguardia, 29. Juli 2014
  4. Livieres defiende a Urrutigoyti de „refrito de calumnias“, paraguay.com, 29. Juli 2014
  5. Obispo dice que la CEP y el nuncio calumniaron. ABC Color, 27. Juli 2014, abgerufen am 5. Januar 2017.
  6. Avvicendamento del Vescovo di Ciudad del Este (Paraguay), in: Presseamt des Heiligen Stuhls, Tägliches Bulletin vom 25. September 2014
  7. Durísima réplica de Livieres. ABC Color, 25. September 2014, abgerufen am 5. Januar 2017.
VorgängerAmtNachfolger
Ignacio Gogorza Izaguirre SCI di BéthBischof von Ciudad del Este
2004–2014
Wilhelm Steckling OMI