Roger A. Chevalier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roger Alan Chevalier (* 26. September 1949 in Rom)[1] ist ein US-amerikanischer Astronom.

Chevalier studierte am Caltech mit dem Bachelor-Abschluss 1970 und wurde 1973 an der Princeton University in Astronomie promoviert. Danach war er bis 1976 Assistant Astronomer und ab 1976 Associate Astronomer am Kitt-Peak-Nationalobservatorium. Dort untersuchte er mit Robert Kirshner die Überreste der Supernova Cassiopeia A und sie zeigten die Inhomogenität in der Verteilung schwerer Elemente. 1979 wurde er Associate Professor und 1985 Professor an der University of Virginia. Von 1985 bis 1992 stand er dort der Fakultät für Astronomie vor und ab 1990 war er Vanderbilt Professor.

Er befasst sich mit theoretischer Astrophysik und speziell Supernovae und ihrer Wechselwirkung mit der Umgebung. Er befasst sich auch mit anderen schnell expandierenden astrophysikalischen Objekten wie Gamma Ray Bursts, Pulsarwinden und galaktischen Superwinden.

Er ist Mitglied der National Academy of Sciences (1996). 1996 erhielt er den Dannie-Heineman-Preis für Astrophysik. 1991 erhielt er den Virginia Outstanding Science Award.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004