Roger American Mechanical Carriage Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roger American Mechanical Carriage Company
Rechtsform Company
Gründung 1895
Auflösung 1897
Auflösungsgrund Tod des Inhabers
Sitz New York City, New York, USA
Leitung Émile Roger
Branche Automobile

Roger American Mechanical Carriage Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Émile Roger stellte in Paris Fahrzeuge der Marke Roger-Benz nach Patenten von Benz & Cie. her. 1895 reiste er mit drei seiner Fahrzeuge in die USA, die er an die Warenhäuser Macy’s, Gimbels und Wanamaker’s verkaufte. Macy’s setzte das Fahrzeug beim Chicago Times-Herald Contest ein.

Im gleichen Jahr gründete Roger das Unternehmen in Manhattan im US-Bundesstaat New York. Er warb W. P. Williams an, der beauftragt wurde, die Fahrzeuge zu verbessern, damit sie für die amerikanischen Straßen besser geeignet waren. Der Markenname lautete Roger-American,[1] von einer anderen Quelle zu Roger[2] verkürzt.

Der Tod von Roger 1897 führte zur Auflösung des Unternehmens. Insgesamt entstanden nur wenige Fahrzeuge.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge basierten technisch auf dem Benz Patent-Motorwagen Victoria. Geplant waren Wagen mit ein und zwei Sitzen, Surrey, Wagonette, Coupé und Lieferwagen.[1]

Ein Fahrzeug wurde 1896 beim Cosmopolitan Road Race eingesetzt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1306 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1306 (englisch).
  2. a b Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 246 (englisch).