Roger Beckamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundestagsabgeordneter Beckamp

Roger Friedrich Nikolaus Beckamp (* 18. Juli 1975 in Köln) ist ein deutscher Rechtsanwalt und Politiker der AfD. Seit 2021 ist er Mitglied des Deutschen Bundestags. Zuvor war er von 2017 bis 2021 Mitglied des Landtags in Nordrhein-Westfalen.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Beckamp studierte nach dem Abitur und nach dem Wehrdienst an mehreren Universitäten Rechtswissenschaft, zuletzt an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach dem ersten Staatsexamen nahm er das Studium der Immobilienökonomie an der European Business School Oestrich-Winkel/Berlin auf und schloss das Studium als Immobilienökonom ab. Seit dem Wintersemester 2014/15 studiert Beckamp erneut, diesmal nebenberuflich „Baurecht und Baumanagement“ auf Magister an der Leuphana Universität Lüneburg.

Nach dem Referendariat in Hamburg arbeitete er mehrere Jahre bei einer Rechtsanwaltsgesellschaft im Bereich Immobilien-, Bau- und Mietrecht. Zudem war er mehrere Jahre als Prokurist bei einer Immobiliengesellschaft und Hausverwaltung tätig. Seit 2006 arbeitet er als Rechtsanwalt, seit 2012 ist er selbständiger Rechtsanwalt in Köln.

In den Jahren 2015 und 2016 lehrte er an der Hochschule Fresenius in Köln. Von 2015 bis 2017 hielt Beckamp Referate zum Bau- und Architektenrecht beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung in Bonn.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Beckamp trat im März 2013 in die AfD ein und war 2014 für die AfD im Rat der Stadt Köln. Er war Vorsitzender der Kölner AfD-Ratsfraktion. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 kandidierte er als Direktkandidat im Landtagswahlkreis Köln II sowie auf Platz zwei der Landesliste, über die er in den Landtag gewählt wurde.[2]

Zusammen mit anderen Landtagsabgeordneten der AfD unternahm er im Februar 2018 eine Reise auf die seit 2014 von Russland annektierte Halbinsel Krim. Dabei stellte er in Abrede, dass die Krim von Russland besetzt sei, und forderte ein Ende der Sanktionen gegen Russland.[3]

Beckamp führt einen eigenen YouTube-Kanal, auf dem er regelmäßig Videos seiner Bundestags- und Landtagsreden oder Interviews hochlädt. Die Interviews werden hauptsächlich auf offener Straße bei Veranstaltungen der AfD oder bei Veranstaltungen von AfD-Gegnern gedreht. Der Kanal wurde am 1. August 2018 eröffnet und hat mittlerweile mehr als 34.000 Abonnenten und etwa 7,5 Millionen Aufrufe.[4]

Im Mai 2021 wurde Beckamp auf Platz 8 der AfD-Landesliste in Nordrhein-Westfalen für die Bundestagswahl 2021 aufgestellt.[5][6] Zudem kandidierte er als Direktkandidat im Wahlkreis Rhein-Sieg-Kreis II und zog schließlich über die Landesliste in den Deutschen Bundestag ein. Im Zuge dessen legte er sein Landtagsmandat nieder, für ihn rückte Uta Opelt in den Landtag nach.

Beckamp wurde im März 2022 zu einem von zwei Sprechern des AfD-Kreisverbandes im Rhein-Sieg-Kreis gewählt.[7]

Beckamp ist Vorsitzender der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe. Er wirbt zusammen mit seinem Fraktionskollegen Eugen Schmidt für eine engere handelspolitische Zusammenarbeit mit dem Iran, auch im Hinblick auf Gaslieferungen. In der Welt wurde ihm vorgeworfen, er verbreite Propaganda des iranischen Regimes. Ein Interview des iranischen Staatspräsidenten Ebrahim Raisi, in dem dieser die landesweit Protestierenden als „Feinde der islamischen Revolution“ bezeichnet hatte, verschickte er Oktober 2022 unkommentiert als Mail unter seinem Namen an die Parlamentariergruppe. Im August und September 2022 hatte Beckamp bereits geäußert, das Atomabkommen mit dem Iran sei zum Vorteil Deutschlands. Er hoffe nur, „Saudis und Israel zündeln nicht wieder“. Der Iran, so Beckamp, werde einseitig als „Schurkenstaat“ bezeichnet, er habe allerdings den Eindruck, „dass gerade die USA, Saudi-Arabien und Israel in vielfacher Hinsicht eine Gefahr für den Frieden in der Region darstellen“. Er verurteile die „amerikanische Interventionspolitik“. Die USA sagten etwas „und dann machen wir halt mit“, sagte Beckamp.[8]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Beckamp ist geschieden und hat einen Sohn. Er wohnt in Windeck.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Roger Beckamp – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eigene Webseite von Roger Beckamp, abgerufen am 15. Mai 2017.
  2. Der Landeswahlleiter: Sitzverteilung (Memento des Originals vom 19. Juni 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mik.nrw.de abgerufen am 15. Mai 2017.
  3. Kirsten Ripper: AfD-Politiker: "Die Krim ist nicht besetzt", Euronews, 5. Februar 2018
  4. Roger Beckamp - YouTube. Abgerufen am 2. Mai 2022.
  5. Pressesprecher NRW: Bundestagswahl 2021: Unsere Listenplätze 7-12. In: AfD NRW. 17. Mai 2021, abgerufen am 28. Juni 2021.
  6. 3 Kölner auf die Landesliste der AfD NRW zur Bundestagswahl gewählt / Politik Köln / Politik Nachrichten / / report-k.de - Kölns Internetzeitung. Abgerufen am 28. Juni 2021.
  7. Katharina Hensel, Peter Seidel: Streit in der AfD: „Aus dem blauen Rhein-Sieg-Kreis wurde ein brauner Kreis“. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 18. März 2022, abgerufen am 19. April 2022.
  8. Alesander Nabert, Frederik Schindler: Während das Mullah-Regime Proteste niederschlägt, wirbt eine AfD-Clique für mehr Handel www.welt.de, 17. November 2022
  9. Roger Beckamp, AfD, Rhein-Sieg-Kreis II, Bundestagswahl. In: WDR Kandidat:innen-Check 2021. Abgerufen am 19. April 2022.

Kategorie:Politiker (Rhein-Sieg-Kreis)