Roger Frugardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Frugardi (auch Rogerius, Rüdiger Frutgard, Rogerius Salernitanus, Roger Frugard, Roggerio Frugardo, Rogerus de Parma oder Roggerio dei Frugardi genannt) (* um 1140; † 1195) war ein lombardischer Wundarzt und Chirurg aus Salerno.

Die Kreuzzüge brachten viele Verwundete mit sich. Die Chirurgie hörte erst mit Rogers „Practica chirurgiae“ auf, ein bloßes Handwerk zu sein. Sie ist die älteste chirurgische Schrift des christlichen Kulturkreises und geht (ebenso wie die „Chirurgia“ von Jamatus (Jamerius) aus Salerno, Ende des 12. Jahrhunderts) auf Constantinus Africanus zurück.

Sein Schüler ist Roland von Parma.

Werke[Bearbeiten]

  • Roger-Komplex – spiegelt in zahnheilkundlicher Hinsicht im Wesentlichen den salernitan. Kenntnisstand wider.

Rezeption[Bearbeiten]

Der Chirurg und Arzt Wilhelm de Burgensis (de Congenis) des Heerführers Simon de Montfort gab an der Medizinschule in Montpellier Vorlesungen über die Chirurgie und Wundheilung des Roger Frugardis, die der Chirurg von der Weser in Form von Kommentaren in eigenen Manuskripten festhielt und in der Cyrurgia domini et magistri Willehelmi de Congenis verbreitete.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Löchel: Die Zahnmedizin Rogers und der Rogerglossen. Ein Beitrag zur Geschichte der Zahnheilkunde im Hoch- und Spätmittelalter, Pattensen/Hannover 1975 (= Würzburger medizinhistorische Forschungen, 4)
  • Gundolf Keil, Wolfgang Löchel: Gestaltwandel und Zersetzung. Roger-Urtext und Roger-Glosse vom 12. bis ins 16. Jahrhundert, in: Der Kommentar in der Renaissance, hrsg. von August Buck und Otto Herding, Bonn-Bad Godesberg und Boppard 1975 (= Deutsche Forschungsgemeinschaft: Mitteilungen der Kommission für Humanismusforschung, 1), S. 209–224
  • Thomas F. Glick, Steven John Livesey, Faith Wallis: Frugard Roger In: Medieval science, technology, and medicine: an encyclopedia. Routledge Chapman & Hall, New York u.a. 2005, ISBN 0-415-96930-1, S. 178. (englisch)
  • Gundolf Keil: Ortolf von Baierland. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 605 f. (Digitalisat). (Erwähnung von Roger Frugardis Werk)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barbara Kössel-Luckhardt: Chirurg von der Weser. In:  Horst-Rüdiger Jarck, Dieter Lent u. a. (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon – 8. bis 18. Jahrhundert. Appelhans Verlag, Braunschweig 2006, ISBN 3-937664-46-7, S. 142.