Roger Laurent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roger Laurent
Nation: BelgienBelgien Belgien
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Belgien 1952
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1952
Konstrukteure
1952 HWM und Ecurie Francorchamps
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
2
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Roger Laurent (* 21. Februar 1913 in Lüttich; † 6. Februar 1997 in Uccle) war ein belgischer Motorrad- und Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Laurent begann seine Motorsportkarriere vor dem Zweiten Weltkrieg im Motorradsport. So wurde er 1937 und 1938 auf Velocette Belgischer 350-cm³-Meister. Als nach Kriegsende 1947 die Rennsportaktivitäten wieder aufgenommen wurden, war es Laurent der sowohl in der 350er- als auch in der 500er-Kategorie die ersten belgischen Nachkriegsmeistertitel gewann. 1948 verteidigte er auf Norton seine 350-cm³-Meisterschaft.

Schon Ende der 1940er-Jahre war Roger Laurent Mitglied der Ecurie Belgique und fuhr deren Veritas bei nationalen Sportwagenrennen in Belgien. Zu Beginn der 1950er-Jahre wechselte er zu den Monopostos. Die Erfolge blieben bescheiden, obwohl man ihm das neue Rennfahrzeug der Ecurie, einen Talbot, anvertraute. Nur bei einem Rennen in Albi und einem zweiten, das durch die Straßen von Helsinki führte und eine schwache Beteiligung hatte, konnte er Siege erreichen.

1952 gab er sein Debüt in der Formel 1. Beim Großen Preis von Belgien fuhr er einen Werks-HMW und wurde als Zwölfter klassiert. Die Ecurie Francorchamps, in die die Ecurie umbenannt wurde, erwarb im selben Jahr einen Ferrari 500, mit dem Laurent dann starke Leistungen zeigte. Auf dem Nürburgring beim Großen Preis von Deutschland wurde er Sechster, ein Jahr später in Chimay Vierter und 1954 in Syrakus Fünfter.

Sein Können zeigte er im Sportwagen. Für die Ecurie, die in den 1950er-Jahren Fahrzeuge der Marke Jaguar zum Einsatz brachte, war er bei allen großen Sportwagenrennen seiner Zeit am Start. 1954 wurde er Vierter in Le Mans und Dritter beim 6-Stunden-Rennen in Reims.

Nach einem schweren Trainingsunfall in Bari Ende 1954 musste er die gesamte Saison 1955 auslassen. 1956 kehrte er für ein Jahr noch einmal zurück und fuhr Sportwagenrennen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motorrad-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1937 – Belgischer 350-cm³-Meister auf Velocette
  • 1938 – Belgischer 350-cm³-Meister auf Velocette
  • 1947 – Belgischer 350-cm³-Meister auf Norton
  • 1947 – Belgischer 500-cm³-Meister auf Velocette
  • 1948 – Belgischer 350-cm³-Meister auf Norton

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1952 HW Motors HWM 52 Alta 2.0 L4 1 NC
Ecurie Francorchamps Ferrari 500 Ferrari 2.0 L4 1
Gesamt 2

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8
1952 Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of the United States (1912-1959).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg
12 6
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 BelgienBelgien Ecurie Francorchamps Jaguar C-Type BelgienBelgien Charles de Tornaco Rang 9
1954 BelgienBelgien Ecurie Francorchamps Jaguar C-Type BelgienBelgien Jacques Swaters Rang 4

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1953 Ecurie Francorchamps Jaguar C-Type Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT MexikoMexiko CAP
9 DNF DNF
1954 Ecurie Francorchamps Jaguar C-Type ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT MexikoMexiko CAP
4 7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]