Roger Northburgh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Northburgh († 22. November 1358) war Bischof von Lichfield und Coventry.

Von 1312 bis 1316 war er unter König Edward II. Lordsiegelbewahrer.[1] Er war im Juni 1314 bei der Schlacht von Bannockburn anwesend und wurde mitsamt dem königlichen Siegel gegen Ende der Schlacht von den Schotten gefangen genommen. Nach Zahlung eines Lösegelds wurde er im November 1314 freigelassen.[2] Von 1316 bis 1322 war er Keeper of the wardrobe.[3]

1317 wurde er Archidiakon von Richmond.[4] 1321 erfolgte die Wahl zum Bischof von Lichfield und Coventry. Diesen Posten trat er dann 1322 an.[5] 1340 hatte er für ein halbes Jahr das Amt des Schatzkanzler inne.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 90
  2. Andy King: The English and the battle of Bannockburn (act. 1314), Oxford Dictionary of National Biography. Abgerufen am 25. September 2014.
  3. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 78
  4. www.british-history.ac.uk (auf englisch)
  5. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 234
  6. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 101
Vorgänger Amt Nachfolger
Walter Langton Bischof von Lichfield und Coventry
1321 – 1358
Robert Stretton