Roger Powell (Basketballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Roger Powell
Spielerinformationen
Voller Name Roger Powell junior
Spitzname The Rev(erend)
Geburtstag 15. Januar 1983
Geburtsort Joliet, Vereinigte Staaten
Größe 198 cm
Position Power Forward
College Illinois at Urbana-Champaign
Vereine als Aktiver
2001–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten UIUC Fighting Illini (NCAA)
2005–2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rockford Lightning (CBA)
2006–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
000002007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arkansas RimRockers
2007–2008 ItalienItalien Teramo Basket
2008–2009 IsraelIsrael Hapoel Jerusalem
2009–2010 SpanienSpanien CB Murcia
000002010 FrankreichFrankreich JDA Dijon
2010–2011 DeutschlandDeutschland Skyliners Frankfurt

Roger Powell (* 15. Januar 1983 in Joliet, Illinois) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Der 1,98 m große Powell spielte auf der Position des Power Forwards sowie des Small Forwards.

Während sein Vater Roger senior an der Illinois State University studierte und dort erfolgreich für die Redbirds Basketball spielte,[1] war Roger jr. während seines Studiums an der University of Illinois für das Hochschulteam Fighting Illini in der NCAA Division I aktiv. Mit dem Team erreichte er in seinem Abschlussjahr zusammen mit dem späteren NBA-Star Deron Williams und Dee Brown das Finalspiel in der landesweiten Meisterschafts-Endrunde, welches gegen die Tar Heels der University of North Carolina at Chapel Hill um Raymond Felton, Sean May und den späteren NBA & BBL-Spieler Reyshawn Terry verloren ging.

Nach vergeblichem Bemühen, einen Vertrag in der NBA zu bekommen, spielte er zunächst eine Saison für Rockford Lightning in der Continental Basketball Association. Zur Saison 2006/07 gelang ihm der Sprung in den Kader der Utah Jazz in der NBA, wo er erneut mit seinen ehemaligen Mannschaftskameraden Williams und Brown zusammen spielte. Während der Saison wechselte er zu den Arkansas RimRockers in die NBA Development League. Nach Saisonende setzte er seine Karriere in Europa fort und spielte zunächst im italienischen Teramo in der Serie A. Nach einer Saison wechselte er nach Israel und spielte in Jerusalem für Hapoel und in der darauffolgenden Saison in der spanischen Liga ACB für den Verein aus Murcia. Beim Tabellenletzten und späteren Absteiger wurde er im Januar 2010 aus seinem Vertrag entlassen und wechselte in die französische LNB Pro A zum Verein Jeanne d'Arc aus Dijon, welche kurz zuvor vom ehemaligen deutschen Bundestrainer Henrik Dettmann als Trainer übernommen worden waren. Powell konnte nur zwei Spiele für den Verein absolvieren, der analog zu Murcia in Spanien ebenfalls am Ende der Saison als Tabellenletzter abstieg.

Im Oktober 2010 erhielt er einen Dreimonatsvertrag beim deutschen Vizemeister Deutsche Bank Skyliners aus Frankfurt, der trotz einer zwischenzeitlichen Knieverletzung Powells verlängert wurde. Nach einem Jochbeinbruch spielte Powell die Saison mit einer Maske zu Ende. Der Hauptrundenzweite verlor schließlich im entscheidenden Spiel der Play-off-Halbfinalserie zuhause gegen Alba Berlin und verpasste somit eine Neuauflage der Vorjahres-Finalserie gegen den späteren Meister Brose Baskets aus Bamberg. Powell selbst verpasste eine Revanche gegen seinen Landsmann Reyshawn Terry im Trikot der Bamberger, dem er sechs Jahre zuvor im NCAA-Finale die Meisterschaft überlassen musste. Nach dem Saisonende beendete Powell seine Spielerkarriere und schlug die Trainerlaufbahn ein. Seine erste Trainerstation ist ein Job als Assistenztrainer bei den Crusaders an der Valparaiso University.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FightingIllini.com: Player Bio: Roger Powell, Jr., Spielerprofil auf den Webseiten der Fighting Illini (englisch), abgerufen am 7. Juli 2011
  2. Kicker.de: "MVP" DaShaun Wood folgt Herbert zu Alba!, Artikel auf den Webseiten des Kicker-Sportmagazins vom 30. Juni 2011, abgerufen am 7. Juli 2011