Roger Rinderknecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roger Rinderknecht 2009

Roger Rinderknecht (* 4. Mai 1981 in Winterthur) ist ein Schweizer Radsporttrainer und ehemaliger BMX- und Mountainbikefahrer (Four Cross).

2008 und 2012 nahm er beim BMX-Wettbewerb jeweils an den Olympischen Spielen teil, schied jedoch jeweils im Halbfinale aus, dabei war er 2012 zweitältester Fahrer bei den BMX-Wettbewerben. Er beendete seine Karriere mit der Teilnahme an der Europameisterschaft 2012. Zum Abschluss seiner Karriere konnte er mit dem Gewinn des Weltmeistertitels im Four Cross den grössten Erfolg seiner Karriere feiern. Der Heimklub von Rinderknecht ist Powerbike Winterthur.

Zum 1. Januar 2013 wurde Rinderknecht von Swiss Cycling zum neuen BMX-Nationalcoach der Schweiz berufen.[1]

Die Schweizer Schönheitskönigin Dominique Rinderknecht (Miss Schweiz 2013) ist seine Cousine.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. swiss-cycling.ch v. 31. Oktober 2012
  2. Artikel «Luana Calores 18 Gründe zum Feiern», Der Landbote vom 20. Februar 2004
  3. a b Eintrag für Roger Rinderknecht auf der Website der Union Cycliste Internationale, abgerufen am 28. Mai 2011
  4. Daniel Simms: Prokop and Molcik crowned European Four Cross Champions. In: cyclingnews.com. 29. Juni 2009, abgerufen am 3. September 2017.