Roger Schmidt (Fußballtrainer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roger Schmidt

Roger Schmidt (2015)

Spielerinformationen
Geburtstag 13. März 1967
Geburtsort KierspeDeutschland
Größe 188 cm
Position Offensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–1985
1986–1987
1988–1990
1990–1991
Kiersper SC
Rot-Weiß Lüdenscheid
TuS Plettenberg
TuS Paderborn-Neuhaus
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1991–1995
1995–2002
2002–2003
2003–2004
2004–2005
TuS Paderborn-Neuhaus
SC Verl
SC Paderborn 07
SV Lippstadt 08
Delbrücker SC
79 (13)
207 (53)
25 0(2)
26 0(4)
Stationen als Trainer
2004–2007
2007–2010
2011–2012
2012–2014
2014–
Delbrücker SC
Preußen Münster
SC Paderborn 07
FC Red Bull Salzburg
Bayer 04 Leverkusen
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Roger Schmidt (* 13. März 1967 in Kierspe) ist ein deutscher Fußballtrainer, der seit der Saison 2014/15 den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen betreut.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Schmidt spielte unter anderem in der Regionalliga für die Vereine SC Verl (1995 bis 2002) und SC Paderborn 07 (2002 bis 2003). Es folgten Spielzeiten beim SV Lippstadt 08 und Delbrücker SC in der Verbandsliga.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge im Amateurbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er eine Saison beim Delbrücker SC gespielt hatte, wurde er für die Saison 2004/05 dort Trainer. In dieser Funktion blieb er bis zum Sommer 2007 und führte den Verein von der Verbandsliga ins sichere Mittelfeld der Oberliga Westfalen.

Im Juli 2007 wurde er Trainer beim damaligen Oberligisten Preußen Münster. Für diese Tätigkeit kündigte Schmidt sein Arbeitsverhältnis als Ingenieur beim Automobilzulieferer Benteler und unterschrieb einen Dreijahresvertrag bei den Preußen. Er stieg mit Preußen Münster in die Regionalliga auf. Am 19. März 2010 trennte sich der Verein von ihm, obwohl man in der Tabelle auf dem vierten Platz stand.

SC Paderborn und Red Bull Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2011/12 verpflichtete der SC Paderborn 07 Schmidt als Nachfolger des zum FC St. Pauli gewechselten Trainers André Schubert. Nach einer erfolgreichen Saison mit den Paderbornern löste Schmidt seinen Vertrag auf, um nach Österreich zu Red Bull Salzburg zu gehen.[1]

In seinem ersten Jahr als Trainer von Red Bull Salzburg erreichte er mit der Mannschaft den zweiten Platz hinter Austria Wien, die erspielten 77 Punkte und 91 erzielten Tore stellten dabei Rekordmarken in der Ära Red Bull dar. Obwohl der Verein in der Qualifikation zur Champions League am luxemburgischen Vertreter F91 Düdelingen scheiterte, wurde der Vertrag von Schmidt verlängert. In der Saison 2013/14 stand Schmidt mit der Mannschaft bereits nach 28 Runden rechnerisch als Meister fest. Mit 105 Toren nach 33 Runden wurde der Bundesligarekord des SK Rapid Wien übertroffen. Auch die Europa-League-Saison verlief erfolgreich: Die Gruppenphase beendete man als Gruppensieger. In der Zwischenrunde war Ajax Amsterdam besiegt worden, ehe die Mannschaft im Achtelfinale knapp gegen den FC Basel ausschied.

Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2014 unterschrieb Schmidt als Nachfolger von Sascha Lewandowski einen Zweijahresvertrag ab der Saison 2014/15 als Cheftrainer beim deutschen Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen.[2]

Saison 2014/15[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmidt gab sein Pflichtspieldebüt als Cheftrainer Leverkusens am 15. August 2014 in der ersten Runde des DFB-Pokals beim SV Alemannia Waldalgesheim, die seine Mannschaft 6:0 gewann.[3] In seinem ersten Bundesliga-Spiel erreichte er mit der Mannschaft einen 2:0-Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Dabei erzielte Karim Bellarabi das bis dahin schnellste Tor in diesem Wettbewerb nach neun gespielten Sekunden.[4] In der Liga stand man nie schlechter als auf dem sechsten Tabellenplatz, war an den ersten drei Spieltagen Tabellenführer und erreichte als am Ende Viertplatzierter die Qualifikation zu den Champions-League-Play-offs. In der Champions League 2014/15 schied man im Achtelfinale gegen Atlético Madrid aus, im DFB-Pokal musste man sich im Viertelfinale dem FC Bayern München geschlagen geben. Kurz nach dem Saisonende verlängerte Bayer Leverkusen Schmidts Vertragslaufzeit bis Ende Juni 2019.[5]

Saison 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner zweiten Saison in Leverkusen erhielt Schmidt mit Markus Krösche einen Co-Trainer, der in der Zweitliga-Saison 2011/12 noch unter Schmidt in Paderborn gespielt sowie mit André Ramalho und Kevin Kampl zwei Spieler, die er bereits in Salzburg trainiert hatte. Zum Ende der Hinrunde war die Leverkusener Mannschaft Fünfter, allerdings hatte sie mit sechs Niederlagen schon eine mehr als in der gesamten Vorsaison erlitten.[6] In der erreichten Gruppenphase in der Champions League gelangte man über den dritten Tabellenplatz in die Europa League. Dort schied Bayer im Achtelfinale gegen den FC Villarreal aus. Im DFB-Pokal schied man erneut im Viertelfinale aus, diesmal gegen Werder Bremen.

Am 21. Februar 2016 wurde Schmidt während des Bundesliga-Heimspiels gegen Borussia Dortmund von Schiedsrichter Felix Zwayer aus dem Innenraum des Stadions verwiesen. Er hatte nach einer umstrittenen Freistoßentscheidung, die zum Dortmunder Siegtreffer geführt hatte, beim vierten Offiziellen reklamiert. Er weigerte sich jedoch, den Innenraum des Stadions zu verlassen, sodass der Schiedsrichter das Spiel für etwa neun Minuten unterbrach und beide Mannschaften in die Kabinen schickte. Als Schmidt letztlich auf der Tribüne Platz genommen hatte, pfiff Zwayer das Spiel wieder an.[7][8] Schmidt wurde wegen unsportlichen Verhaltens vom Sportgericht des DFB mit einem Innenraumverbot für fünf Bundesligaspiele, von denen zwei bis zum 30. Juni 2017 auf Bewährung ausgesetzt wurden, und einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro belegt.[9] In den drei Spielen, in denen Schmidt fehlte, gewann die Mannschaft nur einen Punkt. Nach Schmidts Rückkehr auf die Bank gewann Leverkusen zwischen dem 26. und 32. Bundesligaspieltag alle Partien – wodurch seine Mannschaft mit dieser Siegesserie einen Vereinsrekord einstellte[10] – und sicherte bereits zu diesem Zeitpunkt mit dem dritten Tabellenplatz rechnerisch die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League.

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur absolvierte Schmidt eine Berufsausbildung zum Werkzeugmechaniker, danach und während seiner aktiven Zeit als Spieler belegte er ein Maschinenbaustudium mit dem Schwerpunkt Kunststofftechnik an der Universität Paderborn.[11] Anschließend arbeitete er acht Jahre lang als Ingenieur.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offiziell: Roger Schmidt wechselt vom SC Paderborn nach Salzburg. Neue Westfälische, 27. Juni 2012, abgerufen am 10. Februar 2016.
  2. Roger Schmidt wird neuer Trainer bei Bayer 04. Meldung von Bayer 04 Leverkusen, 25. April 2014, abgerufen am 10. Februar 2016.
  3. Spielbericht SV Alemannia Waldalgesheim gegen Bayer 04 Leverkusen vom 15. August 2014; transfermarkt.de, abgerufen am 9. April 2016
  4. Spielbericht Borussia Dortmund gegen Bayer 04 Leverkusen vom 23. August 2014; transfermarkt.de, abgerufen am 9. April 2016
  5. Bayer 04 verlängert mit Roger Schmidt bis 2019. Meldung von Bayer 04 Leverkusen, 21. Mai 2015, abgerufen am 10. Februar 2016.
  6. Tabelle der Bundesliga-Saison 2015/16 nach dem 17. Spieltag; transfermarkt.de, abgerufen am 28. März 2016
  7. Auch Kießling scheitert an Schmidts Sturheit; rponline.de, veröffentlicht und abgerufen am 22. Februar 2016
  8. Eklat in Bundesliga: Schiedsrichter verlässt Spielfeld; spiegel.de, veröffentlicht und abgerufen am 21. Februar 2016
  9. Innenraum-Verbot und Geldstrafe für Schmidt dfb.de, abgerufen am 24. Februar 2016
  10. Bayer 04 ist gereift; general-anzeiger-bonn.de, abgerufen am 2. Mai 2016
  11. Lieber ein Lächeln als die Peitsche. (Memento vom 17. Februar 2013 im Webarchiv archive.is)
  12. Sara Peschke, Daniel Theweleit: Trainer Roger Schmidt: Ein Mann wie Leverkusen. Spiegel Online, 3. März 2015, abgerufen am 10. Februar 2016.