Roger Vadim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Vadim [ʀɔˈʒe vaˈdɛ̃]; eigentlich Roger Vladimir Plemiannikov (* 26. Januar 1928 in Paris; † 11. Februar 2000 ebenda), war ein französischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Vadims Vater, Igor Nikolajewitsch Plemiannikow, ein russischer Aristokrat, diente als französischer Diplomat in Ägypten und in der Türkei. Seine Mutter stammte aus der Provence. Als junger Mann begann Vadim ein Studium am Institut d’études politiques de Paris, gab sich dann aber der Bohème hin. Durch Vermittlung des Schriftstellers André Gide lernte er den Regisseur Marc Allégret kennen, der ihn als Assistenten und Nebendarsteller einsetzte. Daneben war Vadim als Bildjournalist für Paris-Match tätig. In dieser Zeit lernte er Brigitte Bardot kennen, die er 1952, kurz nach ihrer Volljährigkeit, heiratete. Bereits 1956 wurden Vadim und Bardot international bekannt mit dem Film Und immer lockt das Weib. Vadim gilt auch als Entdecker von Catherine Deneuve, mit der er eine Zeitlang liiert war.

Er hatte eine Vorliebe für literarische Vorlagen, die er recht erfolgreich verfilmte. Dabei beschränkte er sich nicht auf erotische Inhalte und Melodramen. Er machte auch Abstecher zu den Genres Horror- und Science-Fiction-Film. Seine Comic-Adaptation Barbarella (1967) konnte sich wegen ihres den zukunftsgläubigen, sexuelle Freiheiten erkämpfenden Zeitgeist der 1960er reflektierenden Inhalts eine Art Kultstatus erwerben und sie machte Jane Fonda, seine damalige Frau, zu einem der weiblichen Sexsymbole der 1960er Jahre.

Vadim war fünfmal verheiratet und hatte vier Kinder. Die Ehe mit Brigitte Bardot (1952-1957) blieb kinderlos. Von 1958 bis 1960 war er mit der dänischen Schauspielerin Annette Strøyberg verheiratet, aus der Ehe ging die Tochter Nathalie hervor. Sohn Christian Vadim (*1963), der heute ebenfalls Schauspieler ist, stammt aus der von 1962 bis 1964 andauernden Beziehung zu Catherine Deneuve. Die Ehe mit Jane Fonda dauerte von 1965 bis 1973, die gemeinsame Tochter Vanessa wurde 1968 geboren. Der Sohn Vania stammt aus der Ehe mit Catherine Schneider (1975-1977). Mit der französischen Schauspielerin Marie-Christine Barrault war Vadim ab 1990 bis zu seinem Tod verheiratet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Roger Vadim und seine Protagonistinnen erregten stets das öffentliche Interesse. Aber weder ihm noch seinen Musen wurden für seine Filme Lorbeeren zuteil. Weder Spuren in die Vergangenheit, der im Wettbewerb der Berlinale lief, noch Die Beute (in Venedig) wurde mit einem Preis bedacht. Für den Aufguss And God Created Woman war Rebecca De Mornay für eine Goldene Himbeere nominiert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten]

  • 1956: … und immer lockt das Weib (Et Dieu … créa la femme)
  • 1957: Spuren in die Vergangenheit (Sait-on jamais…)
  • 1958: In ihren Augen ist immer Nacht (Les Bijoutiers du clair de lune)
  • 1959: Gefährliche Liebschaften (Les Liaisons dangereuses)
  • 1960: ...und vor Lust zu sterben (Et mourir de plaisir)
  • 1961: In Freiheit dressiert (La Bride sur le cou)
  • 1962: Die sieben Todsünden (Les Sept péchés capitaux)
  • 1962: Das Ruhekissen (Le Repos du guerrier)
  • 1963: Laster und Tugend (Le Vice et la vertu)
  • 1963: Ein Schloß in Schweden (Château en Suède)
  • 1964: Der Reigen
  • 1966: Die Beute (La Curée)
  • 1967: Barbarella
  • 1968: Metzengerstein, Episode in Histoires extraordinaires
  • 1971: Eine nach der Anderen (Pretty Maids All in a Row)
  • 1972: Don Juan 73
  • 1974: Ein wildes Leben (La Jeune fille assassinée)
  • 1976: Die getreue Frau (Une femme fidèle)
  • 1983: Surprise Party
  • 1988: Adams kesse Rippe (And God Created Woman)
  • 1993: Eine verrückte Liebe (Amour fou)

Als Schauspieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]