Roger Van Gool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roger Van Gool
Roger Van Gool, Guy Thys & Jan Ceulemans.jpg
Roger Van Gool (links) als Nationalspieler
neben Nationaltrainer Guy Thys (Mitte)
und Jan Ceulemans (rechts) im Jahre 1977
Spielerinformationen
Geburtstag 1. Juni 1950
Geburtsort NieuwmoerBelgien
Position Flügelspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1967–1974 Royal Antwerp FC 128 (20)
1974–1976 FC Brügge 68 (23)
1976–1979 1. FC Köln 96 (28)
1980–1981 Coventry City 17 0(0)
1981–1982 Royal Antwerp FC 20 0(0)
1982–1983 Olympique Nîmes 24 0(9)
1983–1984 vereinslos
1984–1985 Sportkring Sint-Niklaas 10 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1968 Belgien U-19 1 0(0)
1975–1978 Belgien 7 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Roger Van Gool (* 1. Juni 1950 in Nieuwmoer) ist ein ehemaliger belgischer Fußballspieler.

Roger Van Gool ging als erster „Millionen“-Einkauf in die Geschichte der Fußball-Bundesliga ein. Er wechselte 1976 für eine Million DM vom FC Brügge zum 1. FC Köln. Der Transfer war zugleich auch eine Sensation, da der FC Brügge zu damaliger Zeit als europäischer Spitzenklub galt.[1] Der dribbelstarke Rechtsaußen wurde sogleich Publikumsliebling in Köln und hatte bis 1980 96 Bundesligaeinsätze, bei denen er 28 Tore erzielte. Diese Jahre waren zugleich auch die erfolgreichste Zeit des Kölner Klubs. Unter Trainer Hennes Weisweiler zählte Van Gool zum Stamm jener Mannschaft, die 1978 Deutscher Meister und zweimal DFB-Pokalsieger wurde und 1979 das Halbfinale im Europapokal der Landesmeister gegen Nottingham Forest erreichte. Nachdem er die Saison 1983/84 vereins- und arbeitslos im kleinen Dorf Flaux in der Nähe von Nîmes verbrachte, ließ er seine Karriere als Aktiver in seiner Heimat bei Sportkring Sint-Niklaas ausklingen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dietmar Gessner: Erster Millionen-Transfer. In: Sport Bild. Nr. 13, 27. März 2013, S. 42.