Rohden (Hessisch Oldendorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rohden
Koordinaten: 52° 11′ 38″ N, 9° 14′ 38″ O
Höhe: 105 (101–129) m
Fläche: 3,64 km²
Einwohner: 699
Bevölkerungsdichte: 192 Einwohner/km²
Postleitzahl: 31840
Vorwahl: 05152

Rohden ist ein Ort in der Gemeinde Hessisch Oldendorf und hat 699 Einwohner.

Er befindet sich im Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln etwa 4 Kilometer nördlich von Hessisch Oldendorf und 15 Kilometer nordwestlich der Kreisstadt Hameln. Durch Rohden verläuft die Landesstraße 434.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rohden wurde erstmals 1015 in einer Urkunde erwähnt.

Der Ort besitzt eine bemerkenswerte Steinkiste aus der Jungsteinzeit. Weiterhin befinden sich am Rohdener Bach zwei Herrenmühlen der Grafen von Schaumburg aus dem 10. Jahrhundert. Nahe dem Ort liegt auf einem Plateau des Amelungsberges die abgegangene Höhenburg Burg Roden.

In Rohden (Hessisch Oldendorf) wurde um 1560 eine Hexenverfolgung durchgeführt: Die Dieckmann wurde in einem Hexenprozess angeklagt. Sie legte ein Geständnis unter der Folter ab und wurde wahrscheinlich verbrannt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Schormann: Hexenverfolgung in Schaumburg, in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte, Band 45, Hildesheim 1973, S. 149–151.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]