Rohr in Niederbayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Rohr i.NB
Rohr in Niederbayern
Deutschlandkarte, Position des Marktes Rohr i.NB hervorgehoben

Koordinaten: 48° 46′ N, 11° 58′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Kelheim
Höhe: 426 m ü. NHN
Fläche: 54,17 km2
Einwohner: 3323 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93352
Vorwahl: 08783
Kfz-Kennzeichen: KEH, MAI, PAR, RID, ROL
Gemeindeschlüssel: 09 2 73 165
Marktgliederung: 15 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Marienplatz 1
93352 Rohr i.NB
Website: www.markt-rohr.de
Bürgermeister: Birgit Steinsdorfer (CSU)
Lage des Marktes Rohr i.NB im Landkreis Kelheim
Landkreis EichstättLandkreis FreisingLandkreis LandshutLandkreis Neumarkt in der OberpfalzLandkreis Pfaffenhofen an der IlmRegensburgLandkreis RegensburgLandkreis Straubing-BogenGemeindefreies Gebiet HacklbergPaintenHienheimer ForstFrauenforstNeustadt an der DonauDürnbucher ForstAbensbergAiglsbachAttenhofenBad AbbachBiburg (Niederbayern)ElsendorfEssingHausen (Niederbayern)HerrngiersdorfIhrlersteinKelheimKelheimKirchdorf (Hallertau)LangquaidMainburgNeustadt an der DonauNeustadt an der DonauPaintenPaintenRiedenburgRohr in NiederbayernSaal an der DonauSiegenburgTeugnTrain (Niederbayern)VolkenschwandWildenbergKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Rohr in Niederbayern (amtlich: Rohr i.NB) ist ein Markt in der Hallertau im niederbayerischen Landkreis Kelheim (Altlandkreis Rottenburg).

Kloster Rohr mit Asamkirche

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rohr i.NB liegt in der Planungsregion Regensburg.

Neben dem Hauptort besteht die Gemeinde aus folgenden Dörfern, Weiler und Einöden: Aich, Alzhausen, Asbach, Au, Bachl, Berg, Birka, Graben, Gressau, Grub, Helchenbach, Hirtdorf, Höfel, Högetsing, Kalteneck, Kiefermühle, Kleinthalhof, Kronholzen, Laaber, Laaberberg, Mixmühle, Mordberg, Oberbuch, Obereulenbach, Obergrünbach, Obermondsberg, Oberndorf, Oberrohr, Reichenroith, Sallingberg, Scheuern, Schmiddorf, Schöfthal, See, Stegen, Stocka, Straßenhaus, Thalhof, Untergrünbach, Ursbach, Wallersdorf, Waselsdorf und Weiherhof.

Ein ehemaliger Gemeindeteil war Loretto,[2] früher auch als Klause bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Boden- und Gräberfunde in dem Gebiet stammen aus der Zeit um 2000 v. Chr. Um das Jahr 1000 ließen sich vermutlich die ersten Nachkommen von Graf Babo in der Region nieder. Die älteste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1097/98.

Der Markt Rohr gehörte zum Augustinerchorherrenstift Rohr. Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern, bildete aber eine geschlossene Hofmark, deren Sitz das Augustinerchorherrenstift war. Als Teil dieser Hofmark konnte Rohr nur einen geringen Teil seines Marktrechts, welches 1347 durch Kaiser Ludwig IV. verliehen wurde, geltend machen. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Als es 1809 zur Schlacht bei Abensberg kam, übernachteten zunächst der österreichische Erzherzog Karl und dann der französische Kaiser Napoléon Bonaparte am 18. bzw. 20. April im selben Gasthaus in Rohr.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1910 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Klosterrohr, die bis 1875 den Gemeindenamen Rohr, Kloster trug, eingegliedert.[3] Am 1. Juli 1972 kamen Obereulenbach und Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Wolferthau hinzu.[4] Laaberberg folgte am 1. Januar 1974. Helchenbach kam am 1. Januar 1978, Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Offenstetten kamen am 1. Mai 1978 hinzu.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1988 bis 2018 stieg die Einwohnerzahl von 2.982 auf 3.323 um 341 Einwohner bzw. um 11,4 %.

  • 1961: 2958 Einwohner
  • 1970: 3010 Einwohner
  • 1987: 2956 Einwohner
  • 1991: 2999 Einwohner
  • 1995: 3159 Einwohner
  • 2000: 3314 Einwohner
  • 2005: 3336 Einwohner
  • 2010: 3250 Einwohner
  • 2015: 3369 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus von Rohr in Niederbayern

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin ist seit Mai 2020 Birgit Steinsdorfer (CSU).

Marktgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marktgemeinderat mit seinen 16 Mitgliedern wurde zuletzt am 15. März 2020 gewählt und setzt sich wie folgt zusammen:

  1. Christlich Soziale Union (CSU): 6 Sitze
  2. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD): 1 Sitz
  3. Freie Wähler (FW): 4 Sitze
  4. Bürgerliste 2020 (Bürgerliste 2020): 4 Sitze
  5. Bündnis 90/Grüne (Grüne): 1 Sitz

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ItalienItalien Italien: Partnergemeinde von Rohr in Niederbayern ist seit 2003 die Gemeinde Castelcucco.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 10, im Produzierenden Gewerbe 184 und im Bereich Handel und Verkehr 55 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 248 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 924. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei Betriebe, im Bauhauptgewerbe vier Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 142 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 3716 ha. Davon waren 3308 ha Ackerfläche und 403 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen:

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kloster Rohr: Abteikirche Mariä Himmelfahrt (Asamkirche)
Kloster Rohr: Abteikirche Mariä Himmelfahrt (Asamkirche): Innenraum

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, DNB 453660975, Abschnitt II, Sp. 594 (Digitalisat).
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 493.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 563.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 610 und 611.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rohr in Niederbayern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien