Rohrbelüfter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rohrbelüfter E (zwei Stränge)
Rohrbelüfter E.png

Ein Rohrbelüfter (RB) ist eine Sicherungsarmatur, welche durch selbsttätiges Ansaugen von Luft einen möglichen Leitungsunterdruck in Rohren und Steigleitungen verhindert. Rohrbelüfter sitzen bei einer sammelgesicherten Trinkwasseranlage auf allen Steigleitungen, bei einzelgesicherten Anlagen in jeder Entnahmearmatur.

Rohrbelüfter gibt es in den Ausführungen C, D und E:

Rohrbelüfter C ist eine Bauart in Durchgangsform, dessen Schließkörper bei Unterdruck in der Trinkwasserleitung angehoben wird und gleichzeitig Luftansaugöffnungen frei gibt. Die eintretende Luft trennt die Flüssigkeitssäule und verhindert ein Rückfließen des Brauchwassers in die Trinkwasserleitung. Meistens wird RB C in Kombination mit einem Rückflussverhinderer in einem Absperrventil verwendet, welches damit eigengesichert ist.

Rohrbelüfter D ist eine Aufsatzform, dessen Belüftungsöffnungen ebenfalls im Betriebszustand geschlossen sind. Bei Unterdruck in der Trinkwasserleitung bewegt sich der Schwimmer aufgrund seines Eigengewichtes und des äußeren Luftdruckes, und öffnet dabei die Luftansaugschlitze. Die eintretende Luft trennt wiederum die Wassersäule.

Rohrbelüfter E arbeitet wie D, hat jedoch einen Ablauftrichter. RB E sitzt als Steigleitungsabschluss in sammelgesicherten Anlagen, was heute nur mehr im Altbaubestand der Fall ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas H. Klümper (Hrsg.): Wasserverwendung – Trinkwasser-Installation. Oldenbourg Industrieverlag, 2000, S. 201–206 (Vorschau in der Google-Buchsuche).