Rohrleitungstransport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Rohrleitungstransport als spezielle Form des Leitungsverkehrs versteht man den Transport von Flüssigkeiten und Gasen (Gastransport) sowie Flüssigkeits-Gas-, Flüssigkeits-Feststoff- und Gas-Feststoff-Gemischen durch Rohrleitungen (Pipelines). Es handelt sich hierbei um eine besonders hoch spezialisierte Form eines Verkehrszweiges, wobei für die Umsetzung des Transportprozesses auf spezielle Verfahren und Anlagen (Verkehrsmittel) zurückgegriffen wird.

Beispiele: Transport von Erdöl und Erdgas, Wassertransport (auch zum Zwecke der Übertragung von Wärmeenergie), Kohlenstaub-Transport u. ä.

Die Rohrpost könnte im Prinzip auch zum Rohrleitungstransport gezählt werden – als eine besondere Form des Feststoff-Gas-Transports (Kapsel und Luft). Jedoch ist die Größe der Kapseln aus Fluid- bzw. aerodynamischen Gründen begrenzt, so dass größere Rohr-Transportsysteme (z. B. Projekt CargoCap, Uni Bochum) die für den Rohrleitungstransport charakteristischen Eigenschaften verlieren und dann eher als „Nur-Tunnel-Systeme“ (z. B. Untergrundbahnen) bezeichnet werden sollten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]