Rohrpöhle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rohrpöhle
Nordbecken in Richtung Süd
Nordbecken in Richtung Süd
Geographische Lage Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Zuflüsse vom Goschsee
Abfluss WeutschseeGroßer Mechowsee
Daten
Koordinaten 53° 16′ 29″ N, 13° 24′ 23″ OKoordinaten: 53° 16′ 29″ N, 13° 24′ 23″ O
Rohrpöhle (Mecklenburg-Vorpommern)
Rohrpöhle
Höhe über Meeresspiegel 72,8 m ü. NHN
Fläche 10,3 haf5
Länge 961 mf6
Breite 190 mf7

Die Rohrpöhle[1][2] ist ein eutropher See im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte im Südosten Mecklenburgs und Teil des Naturschutzgebietes Krüselinsee und Mechowseen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See liegt im Naturpark Feldberger Seenlandschaft in der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft nordöstlich des Ortes Mechow. Rund um den See befindet sich Nadel- und Mischwald. Am Ufer sind meist Schwarzerlen, aber auch andere Laubbäume anzutreffen.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rohrpöhle ist am Ende der Weichseleiszeit entstanden. Da der See im Sandergebiet liegt, handelt es sich wahrscheinlich um eine ehemalige Senke, die vom tauenden Gletscher mit Wasser gefüllt worden ist.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See ist in drei Becken gegliedert, teilweise verlandet und die Trennung zwischen Mittel- und Südbecken ist wahrscheinlich künstlich. Das Nordbecken hat die Ausmaße von 207 m mal 175 m mit einer Flächen von 3,14 ha, das Mittelbecken, mit einer Fläche von 4,96 ha, in das der Goschsee (0,75 ha) entwässert, ist 378 m mal 190 m groß, das Südbecken misst 268 m mal 93 m bei einer Fläche von 2,2 ha und entwässert dann in den Weutschsee, der 1 m tiefer über NHN liegt.

Belastung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1962 bis 1972 wurde zumindest das Südbecken zur Entenmast genutzt. Ab 1965 bis 1989 wurden das Nord- und Mittelbecken für die Karpfenintensivhaltung genutzt. Beide Maßnahmen brachten einen erheblichen Nährstoffeintrag.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rohrpöhle wird für den Fischfang genutzt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TK 25 Bl. 2746 Beenz; Landesvermessung und Geobasisinformationen Brandenburg
  • Natur und Naturschutz in Mecklenburg Band 23 Greifswald – Waren 1986; Schriftenreihe d. Arbeitsgruppe Greifswald d. Institutes f. Landschaftsforschung Halle/S. u. d. Müritz-Museums Waren

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seggen-Ried in W Randzone Rohrpöhle (pdf; 20 kB)
  2. Erlen-Bruchwald O Rand Rohrpöhle (pdf; 18 kB)