Roland-Manuel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland-Manuel (eigentl. Roland Alexis Manuel Lévy, * 22. März 1891 in Paris; † 1. November 1966 ebenda) war ein französischer Musikkritiker und Komponist.

Roland-Manuel studierte an der Schola Cantorum Paris bei Albert Roussel, Vincent d’Indy und Auguste Sérieyx. 1911 machte ihn Eric Satie mit Maurice Ravel bekannt, dessen Schüler und Freund er wurde. Später verfasste er mehrere biographische Schriften über Ravel.

Von 1947 bis 1961 war Roland-Manuel Professor am Conservatoire de Paris, zunächst für Musikästhetik, ab 1959 für Musikpädagogik. Ab 1949 war er Präsident des Internationalen Musikrates der UNESCO.

Neben einigen kammermusikalischen Werken komponierte Roland-Manuel Opern und Filmmusiken.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Isabelle et Pantalon, komische Oper, 1922
  • Le diable amoureux, komische Oper, 1929
  • La Bandera, (Regie Julien Duvivier), Filmmusik, 1935
  • L'étrange monsieur Victor (Regie Jean Grémillon), Filmmusik, 1938
  • Schleppkähne (Remorques), Filmmusik, 1941
  • Échec à Don Juan, Oper, 1941
  • La célestine, Oper, 1942
  • Sprung in die Wolken (Le ciel est'à vous) (Regie J. Gremillon), Filmmusik, 1943
  • Lumière d'été (Regie J. Gremillon), Filmmusik, 1943
  • Jeanne d'Arc, Oper, 1955
  • Fantaisie für Oboe und Klavier
  • Idylles für Klavier
  • Suite dans le goût espagñol
  • Trio à cordes (Ravel gewidmet)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maurice Ravel et son oeuvre. Paris, Durand, 1914
  • Maurice Ravel et son oeuvre dramatique. Paris, Editions musicales de la Librairie de France, 1928
  • A la gloire de Ravel. Paris, Nouvelle Revue Critique, 1938

Litertatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luigi Cortese: Necrologi: Roland-Manuel (Parigi, 22 marzo 1891 - ivi, 1° novembre 1966). In: Rivista Italiana di Musicologia Vol. 2, Nr. 1 (1967), S. 187-189, JSTOR 24315355.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]