Roland Bässler (Pathologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roland Bässler (* 26. September 1926 in Niederwiesa) ist ein deutscher Arzt und Pathologe.

Akademische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg holte er sein Abitur nach. Dann begann er ein Medizinstudium an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. 1948 wechselte er zur Universität Leipzig. Elf Jahre später folgte er Heinrich Bredt zur Johannes Gutenberg-Universität nach Mainz. Dort habilitierte er 1963 und wurde sechs Jahre später zunächst zum außerplanmäßigen Professor und 1970 zum Wissenschaftlichen Rat und ordentlichen Professor ernannt. 1972 wechselte er nach Fulda und übernahm die Chefarztstelle am Pathologischen Institut des Klinikums Fulda. Dieses leitete er bis 1993.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pathologie der Brustdrüse, Springer, 1978

Auszeichnungen und Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verleihungen. In: Deutsches Ärzteblatt 1999; 96(23): A-1593 / B-1365 / C-1268
  2. Pressemitteilung: Prof. Harald Stein Vorsitzender der Pathologen-Gesellschaft idw-online.de