Roland Berger Strategy Consultants

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roland Berger GmbH
Roland Berger Strategy Consultants-Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1967
Sitz München
Leitung Charles-Édouard Bouée
Mitarbeiter ca. 2.700 (2012)
Branche Unternehmensberatung
Website www.rolandberger.com

Die Roland Berger Strategy Consultants GmbH ist eine global tätige Unternehmens- und Strategieberatung.

Unternehmensprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1967 in München von Roland Berger gegründet. Die internationale Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im Eigentum von rund 250 Partnern[1], hat 2.700 Mitarbeiter und unterhält 51 Büros in 36 Ländern.[2] Damit ist Roland Berger Strategy Consultants die größte Strategieberatung europäischen Ursprungs und die fünftgrößte weltweit. In Deutschland besetzt sie im Hinblick auf Marktanteile den zweiten Platz nach McKinsey.[3]

Das Unternehmen berät Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Institutionen. Das Beratungsangebot umfasst Fragen der Unternehmensführung, der strategischen Ausrichtung über die Einführung neuer Geschäftsmodelle und -prozesse sowie Organisationsstrukturen bis zur Informations- und Technologiestrategie.

Organisatorisch ist das Unternehmen mit seinen Beratern in globalen „Kompetenzzentren“ organisiert. Die Industrie-Kompetenzzentren decken die großen Branchen ab, funktionale Kompetenzzentren bearbeiten übergreifende methodische Fragestellungen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1967 machte Roland Berger sich selbstständig als Unternehmensberater. 1969 wurde das erste ausländische Büro des Unternehmens in Mailand eröffnet. 1976 folgte die Gründung eines Büros in São Paulo, 1991 wurde ein Büro in Tokio gegründet und 1995 eröffnete Roland Berger Strategy Consultants das erste Büro in China. Seit 1998 ist das Unternehmen auch mit zunächst zwei, heute fünf Büros in den USA vertreten. 2003 wählten die Partner der Gesellschaft den Mathematiker und Betriebswirt Burkhard Schwenker als Nachfolger von Roland Berger. Berger selbst wurde 2003 zum Aufsichtsratschef des Unternehmens. Auf den Posten des Geschäftsführers wechselte im Juli 2010 Martin C. Wittig, Mit der Gründung eines Büros in Bahrain im Jahr 2006 ist das Unternehmen auch mit einem eigenen Büro in der Golfregion aktiv. 2007 wurde die Präsenz in den USA mit der Eröffnung eines Büros in Chicago erweitert. Außerdem wurden 2008 neue Büros in Istanbul, Casablanca und Taipeh eröffnet. Zwischen 2009 und 2012 wurden weltweit weitere 13 neue Büros eröffnet. Im Juni 2010 gab Roland Berger bekannt, den Posten als Aufsichtsratvorsitzender 2010 und damit vor Ende seiner Amtsperiode (2013) abzugeben.[4]

In Deutschland ist das Unternehmen an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart vertreten.

Im November 2010 wurde bekannt, dass das US-amerikanische Wirtschaftsprüfungs-Unternehmen Deloitte Roland Berger Strategy Consultants übernehmen wollte,[5] die Partner von Roland Berger lehnten das Angebot jedoch ab.[6] Die dadurch ursprünglich geplante internationale Expansion finanziert das Unternehmen nun mit Investitionen aus den eigenen Reihen.[7] Im November 2012 gab das Unternehmen bekannt, dass 17 neue Partner ernannt wurden.[8]

Konzept einer europäischen Ratingagentur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Halbjahr 2011 forderten europäische Kommissare und Politiker den Aufbau einer europäischen Ratingagentur, welche das Meinungsoligopol der US-amerikanischen Ratingagenturen Moody’s, Standard & Poor’s sowie Fitch Ratings auflösen solle. Unter anderem befürworteten auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Gründung einer europäischen Ratingagentur.[9][10]

Das Unternehmen erarbeitete in diesem Zusammenhang das Modell einer europäischen Ratingagentur und legte es im Juli 2011 der EU-Kommission, den Bankaufsichten und den Regierungen der EU-Länder vor. Das größte Unterscheidungsmerkmal der geplanten europäischen Ratingagentur zu den US-amerikanischen Pendants war dabei die Organisationsform. Demnach sollte es sich bei der europäischen Variante um eine staatlich unabhängige Stiftung handeln.[11]

Roland Berger Strategy Consultants prognostizierte 300 Millionen Euro für den Aufbau der Agentur, die von einem 25 Mitglieder zählenden Konsortium von Investoren geleistet werden sollten. Der Start der Ratingagentur war zunächst für Mitte 2012 mit der Entwicklung von Länderratings geplant. In den folgenden Jahren sollten zusätzlich Banken- und Unternehmensratings entwickelt werden.[12]

Im Gegensatz zu Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch sollte die europäische Agentur nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet sein. Es war vorgesehen, alle Daten, die für ein Rating relevant sind, im Internet bereitzustellen und damit die bislang z. T. undurchsichtigen Ratingprozesse transparent zu machen. Ein wirtschaftlicher Beirat sollte die Arbeit der neuen Ratingagentur überwachen.[13]

Im Januar 2012 gab das Unternehmen Roland Berger bekannt, dass die europäische Ratingagentur möglicherweise ab Anfang 2013 die ersten eigenen Ratings erstellen werde.[14] Die Ratingagentur sollte als nicht gewinnorientierte, private Stiftung mit Sitz in den Niederlanden bis Ende des ersten Quartals 2012 gegründet werden.[15]

Nachdem im Frühjahr die Gründung der europäischen Ratingagentur zu scheitern drohte, gab Roland Berger Strategy Consultants im April bekannt, dass die Gründung der Agentur kurz bevorstehe und genügend Investoren gefunden seien. Gründungs-Chef der europäischen Ratingagentur werde Markus Krall, der sein Amt als Senior Partner bei Roland Berger niederlegen werde.[16] Am 29. April 2013 wurde bekannt, dass der Plan gescheitert sei.[17]

Initiativen und Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen engagiert sich sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene in zahlreichen Initiativen und pro bono-Projekten. Seit 2013 fokussiert die Beratung dabei vor allem auf die Bildungsförderung in Zusammenarbeit mit der 2008 von Berger privat finanzierten Roland Berger Stiftung. So findet jährlich der europaweite Wettbewerb Best of European Business zur Auszeichnung besonders wettbewerbsfähiger und innovativer europäischer Unternehmen statt. Im Rahmen der Counterparts Initiative fördert Roland Berger Strategy Consultants Bildungs- und Kulturprojekte im mittel- und osteuropäischen Raum. Auf globaler Ebene kooperiert die Unternehmensberatung unter anderen mit den Young Global Leaders des World Economic Forum.[18][19]
Im Februar und März 2011 führte Roland Berger Strategy Consultants zusammen mit Initiatoren und Partnern wie BILD, der Bertelsmann Stiftung, GMX, Infratest und der Revolvermänner GmbH[20] die bis dato größte Online-Umfrage zum Thema Bildung, Zukunft durch Bildung - Deutschland will's wissen durch.[21] Rund 500.000 Teilnehmer nahmen an der Umfrage teil, dessen Ergebnisse an Bildungsministerin Annette Schavan übergeben wurden[22]. Im Juli 2011 stellte das Unternehmen das Projekt 2012 vor. Ziel ist es, die unmittelbaren und die mittelbaren Folgen der weltweit insgesamt 24 politischen Wahlen, unter anderem in den USA, China, Russland und Frankreich, zu beobachten und zu analysieren.[23]
Roland Berger Strategy Consultants unterstützt die Initiative Potenzial Deutschland. In Zusammenarbeit mit Unternehmen wie DEKRA und Lanxess wurde eine Karriereplattform für angehende Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker geschaffen.[24]

In der Ausgabe 25/2013 berichtete Der Spiegel, Roland Berger Strategy Consultants habe im Jahr 2005 die Wohltätigkeitsorganisation Asma-al Assads, Gattin von Baschar al-Assad, beraten und gemanagt. Organisationen wie Firdos und Trust beschäftigten sich unter anderem mit Projekten für die syrische Landbevölkerung. Demnach konnten angeblich Anträge von Bürgern, die eigene Nichtregierungsorganisationen gründen wollten, mit dem Argument abgelehnt werden, es gebe ja schon entsprechende Nichtregierungsorganisationen. Unter den weiteren Aktivitäten in der Region verzeichnet Der Spiegel auch die Verleihung der Roland Berger Stiftung des „Preises für Menschenwürde“ im Jahr 2011 für den syrischen Journalisten und Bürgerrechtler Mazen Darwish, der seit Februar 2012 inhaftiert ist.[25][26]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Pressemitteilung vom 15. April 2012
  2. [2] Pressemitteilung vom 5. Juli 2012
  3. „Stress für Marktführer McKinsey“ Wirtschaftswoche vom 10. April 2008
  4. Führungswechsel bei Roland Berger: Trio mit zwei Aufgaben – faz.net vom 23. Juni 2010
  5. Sueddeutsche:Deloitte übernimmt Roland Berger
  6. Meldung auf faz.net vom 21. November 2010, abgerufen am 22. November 2010
  7. Roland Berger versucht Neustart, Artikel aus FTD.de, 28. Juni 2011 (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  8. [3]
  9. http://www.n-tv.de/wirtschaft/Merkel-Schuldenschnitt-moeglich-article3831286.html ntv.de, Europäische Ratingagentur denkbar, 17. Juli 2011
  10. http://www.taz.de/Streit-der-Woche/!74979/, taz.de, Schäuble will private Ratingagentur, 23. Juli 2011
  11. Europäische Ratingagentur rückt näher, da-imnetz.de, 19. Juli 2011
  12. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/interview/1508464/, Interview von Markus Krall mit dradio.de, Initiator der Ratingagentur, 20. Juli 2011
  13. http://www.taz.de/Rating-Agenturen/!74780/ taz.de, ‘‘Konkurrenz aus Europa‘‘, 19. Juli 2011
  14. AFP, Ratings aus Europa möglicherweise schon ab 2013, 24. Januar 2012
  15. Focus Online: Europäische Ratingagentur startet im Frühjahr, 21. Januar 2012
  16. Europäische Ratingagentur steht vor der Gründung, welt.de, 27. April 2012
  17. Prestigeprojekt gescheitert. Meldung auf sueddeutsche.de, 30. April 2013, abgerufen am 1. Juni 2013
  18. Initiatives & Pro Bono Work Roland Berger Strategy Consultants Website
  19. Roland Berger unterstützt die Young Global Leaders - gesellschaftliches Engagement als verbindendes Element von Führungskräften weltweit trading-house.net, 31. März 2011
  20. Offizielle Webseite von Zukunft durch Bildung - Deutschland will's wissen
  21. ‘‘Bürger fordern neue deutsche Einheit‘‘, SPIEGEL Online, 14. April 2011
  22. Bildungsumfrage: Mehrheit für Reformen im Schulsystem, Website der Bertelsmann Stiftung, 14. April 2011
  23. http://www.presseportal.de/pm/32053/2080550/-project-2012-warum-2012-die-welt-auf-den-kopf-stellen-wird-hilft-entscheidungstraegern-sich-auf, Pressemitteilung von Roland Berger Strategy Consultants, 18. Juli 2011
  24. Webseite von Potenzial Deutschland
  25. Der Spiegel, Ausgabe 25/2013
  26. Gewinner Preis der Menschenwürde 2011, Webseite der Roland Berger Stiftung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 10′ 35″ N, 11° 35′ 33,4″ O