Roland Collombin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roland Collombin Ski Alpin
Roland Collombin 1973.jpg
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 17. Februar 1951 (68 Jahre)
Geburtsort Versegères, Schweiz
Karriere
Disziplin Abfahrt
Status zurückgetreten
Karriereende 1975
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 Sapporo 1972 Abfahrt
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Silber0 Sapporo 1972 Abfahrt
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 1971
 Einzel-Weltcupsiege 8
 Gesamtweltcup 3. (1972/73)
 Abfahrtsweltcup 1. (1972/73, 1973/74)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 8 3 0
 

Roland Collombin (* 17. Februar 1951 in Versegères, Gemeinde Bagnes, Kanton Wallis) ist ein ehemaliger Schweizer Skirennfahrer, der zu Beginn der 1970er Jahre zur Weltspitze in der Abfahrt zählte und für seine riskante Fahrweise bekannt war.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine grössten Erfolge sind der zweite Platz bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo (hinter Bernhard Russi) sowie der Gewinn des Abfahrtsweltcups in den Jahren 1973 und 1974. Ausserdem wurde er 1973 Dritter in der Gesamtwertung. Insgesamt gewann er acht Weltcuprennen; dazu kommen drei zweite Plätze. Aufgrund der Erfolge in den vorherigen Saisonabfahrten galt er als grosser Favorit für die Weltmeisterschaft 1974 in St. Moritz, bei der er aber an selber Stelle wie Werner Grissmann zum Sturz kam (Collombins erster Ausfall in diesem Rennwinter). Allerdings war er bereits nach dem Gleitstück 0,45 sec. hinter Sieger David Zwilling gelegen.[1][2]

Am 8. Dezember 1974 stürzte er beim ersten Abfahrtsrennen der Saison in Val-d’Isère, zog sich eine Verstauchung der Wirbelsäule zu und musste ein Jahr lang pausieren. Am 6. Dezember 1975[3] stürzte er im zweiten Trainingslauf an der genau gleichen Stelle. Er verletzte sich dabei so schwer (Bruch zweier Rückenwirbel), dass er zwei Tage lang gelähmt war und danach seine Sportkarriere beenden musste. Dieser Sprung auf der Piste Oreiller-Killy wird seither Bosse à Collombin genannt. Heute ist Collombin in Versegères als Winzer, Weinhändler und Hotelier tätig.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele (auch WM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roland Collombin gewann zweimal die Disziplinenwertung in der Abfahrt.

Saison Gesamt Abfahrt
Platz Punkte Platz Punkte
1971/72 38. 8 15. 8
1972/73 3. 131 1. 120
1973/74 4. 140 1. 120

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Collombin errang insgesamt 11 Podestplätze, davon 8 Siege:

Datum Ort Land Disziplin
15. Dezember 1972 Gröden Italien Abfahrt
6. Januar 1973 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Abfahrt
7. Januar 1973 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Abfahrt
27. Januar 1973 Kitzbühel Österreich Abfahrt
6. Januar 1974 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Abfahrt
12. Januar 1974 Avoriaz Frankreich Abfahrt
19. Januar 1974 Wengen Schweiz Abfahrt
26. Januar 1974 Kitzbühel Österreich Abfahrt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Collombin Favorit - Wer schlägt zu? Arbeiter-Zeitung, 9. Februar 1974, abgerufen am 22. Januar 2016.
  2. Den Erfolg bis ins Detail geplant. Arbeiter-Zeitung, 10. Februar 1974, abgerufen am 22. Januar 2016.
  3. «Für Collombin alles aus». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Dezember 1975, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).