Roland Moebius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland Moebius (* 8. November 1929 in Mödling) ist ein österreichischer Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roland Moebius studierte bei Franz Schuster an der Hochschule für angewandte Kunst Wien.[1] Er heiratete Monika Pflaum, eine Großnichte des Bankiers Alexander Pflaum.[2] 1971 gründete er mit Alexander Marchart das Architekturbüro Marchart, Moebius & Partner in Wien, an dem auch die Architekten Helmut Benesch und Josef Moser beteiligt waren.[3] Das Büro plante eine Vielzahl öffentlicher Gebäude, insbesondere Krankenhäuser und Hochschulen. Moebius ist seit 1966 Mitglied des Wiener Künstlerhauses. Als Marchart 1975 aus der Gesellschaft austrat, tat es ihm Moebius gleich, Moebius wurde allerdings bereits 1976 wieder aufgenommen.[4] 1999 wurde er mit dem Goldenen Lorbeer des Künstlerhauses geehrt.[5] Im Jahr 2000 wurde das Büro Marchart, Moebius & Partner aufgelöst. Der Teilhaber Helmut Benesch machte sich mit dem Architekturbüro Benesch Architekten selbstständig.[6] Der Teilhaber Josef Moser gründete mit seinem Sohn Marius Moser das Architekturbüro Moser Architekten.[7]

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Universitätsbibliothek der Technischen Universität Wien
Landeskrankenhaus Vöcklabruck

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roland Moebius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erika Patka (Hrsg.): Kunst: Anspruch und Gegenstand. Von der Kunstgewerbeschule zur Hochschule für Angewandte Kunst in Wien 1918–1991. Residenz, Salzburg 1991, ISBN 3-7017-0722-7, S. 133.
  2. Wirtschaftswoche. Nr. 49, 1994, S. 53.
  3. Wohnhausanlage Peter-Jordan-Straße 81. Wiener Wohnen; abgerufen am 19. September 2013.
  4. Wladimir Aichelburg: Mitglieder-Gesamtverzeichnis. In: 150 Jahre Künstlerhaus Wien 1861–2011. 2011; abgerufen am 19. September 2013.
  5. Preise und Ehrungen. Künstlerhaus Wien; abgerufen am 19. September 2013.
  6. Unser Team. Benesch Architekten; abgerufen am 19. September 2013.
  7. Daniela Homan: Moser Architekten baut LKH Rohrbach um. Wirtschaftsblatt, 10. Mai 2003, archiviert vom Original am 21. September 2013; abgerufen am 19. September 2013.
  8. Georg Lippert. In: Architektenlexikon Wien 1770–1945. Herausgegeben vom Architekturzentrum Wien. Wien 2007. Abgerufen am 19. September 2013.
  9. Landesdenkmalamt: Klinik am Eichert steht nicht unter Denkmalschutz. In: Südwest Presse. 9. März 2013; abgerufen am 19. September 2013.
  10. Sozialmedizinisches Zentrum Ost – Donauspital. Architektonische Konzeption des Hauses. Wiener Krankenanstaltenverbund; abgerufen am 19. September 2013.
  11. Dehio Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk. Anton Schroll & Co, Wien 1993, ISBN 3-7031-0680-8, S. 200.
  12. Theresia Hauenfels: Pädagogische Akademie Baden. In: architekturlandschaft.niederösterreich. Abgerufen am 19. September 2013.
  13. Dehio Wien. X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk. Anton Schroll & Co, Wien 1996, ISBN 3-7031-0693-X, S. 546.
  14. Dehio Wien. I. Bezirk – Innere Stadt. Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-366-6, S. 773.
  15. Bibliotheksgebäude: Eckdaten. Universitätsbibliothek der Technischen Universität Wien, 1. Oktober 2009; abgerufen am 19. September 2013.
  16. District Heating Plant Spittelau. In: hundertwasser.com. Abgerufen am 19. September 2013.
  17. Wohnpark Kornhäusel. ARWAG; abgerufen am 19. September 2013.
  18. Hannelore Rudisch-Gissenwehrer (TILAK): Eröffnung "Zubau West" an der Uni-Klinik Innsbruck: Neue Unfallchirurgie und elf neue OP's. APA-OTS, 21. April 1997; abgerufen am 19. September 2013.
  19. Tragwerksplanung. Dorr – Schober & Partner; abgerufen am 19. September 2013.
  20. Leo Himmelbauer: Lawog baut erstes Miet-Spital. Wirtschaftsblatt, 30. Januar 1999, archiviert vom Original am 21. September 2013; abgerufen am 19. September 2013.
  21. LKH Vöcklabruck, Neubau. In: Wicona Finder. Wicona; abgerufen am 19. September 2013.