Roland Siegwart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roland Siegwart (2016)

Roland Yves Siegwart (* 2. Mai 1959 in Lausanne) ist ein Schweizer Robotiker und Universitätsprofessor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roland Siegwart wurde 1959 in Lausanne geboren und wuchs auf im Kanton Schwyz. Er studierte Maschinenbau an der ETH Zürich und promovierte 1989 mit Auszeichnung bei Gerhard Schweitzer mit der Dissertation Electro-magnetically Suspended Milling Spindle with Active Digital Control. Er ist Mitglied im Verwaltungsrat mehrerer Unternehmen, unter anderem seit 2016 der NZZ-Mediengruppe.[1]

Forschung und Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roland Siegwart ist Leiter des Autonomous Systems Lab (ASL) am Institut für Robotik und Intelligente Systeme (IRIS) der ETH Zürich. Seine Forschungsinteressen konzentrieren sich auf den Entwurf autonomer mobiler Roboter inklusive Lokalisierung, Kartenerstellung (siehe SLAM), das Planen in dynamischen Umgebungen, Mensch-Roboter-Interaktion, Fortbewegungs-Konzeptionen im unwegsamen Gelände, mobile Mikroroboter, Landroboter in der Raumfahrt (Rover), autonome Kraftfahrzeuge und Flugroboter. Siegwart ist Gründer und Mitbegründer einiger Hochtechnologie-Neugründungen, wie Shockfish Communication Ltd. (1999), BlueBotics Ltd. (2001), ALSTOM Inspection Robotics Ltd. (2006) und Sevensense Robotics AG (2018).

Siegwart ist Mitverfasser des Buches Introduction to Autonomous Mobile Robots.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Introduction to Autonomous Mobile Robots, The MIT Press; zweite Auflage, 2011; zusammen mit Illah Reza Nourbakhsh und Davide Scaramuzza.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Roland Siegwart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Fischer: Unterstützung für den NZZ-Kurs. In: Neue Zürcher Zeitung vom 16. April 2016.